Iran wirbt in China für gemeinsame Energieprojekte

Der Iran schmiedet eine engere Energie-Allianz mit China. Eine Delegation der Islamischen Republik ist in dieser Woche in Peking, um die Ölexporte in das energiehungrige Land auszuweiten, wie die Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag von iranischen Regierungsvertretern erfuhr. Der Iran wolle zudem Öl- und Gasprojekte im eigenen Land vorantreiben, die von China finanziert werden könnten.

Die Volksrepublik gehört bereits zu den größten Investoren im iranischen Ölgeschäft und ist zugleich der wichtigste Handelspartner sowie Rohölkunde des Landes. Der Iran setzt auf ein Comeback seines wichtigen Wirtschaftszweigs, wenn nach einer Einigung im Atomstreit die Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden sollten.

Wegen dieser Sanktionen hatten chinesische Firmen ihre milliardenschweren Geschäfte im Iran seit etwa 2010 zurückgefahren. Sie fürchten, dass drohende Strafen der Washingtoner Regierung ihre Geschäfte in den USA belasten könnten. Die internationale Gemeinschaft hat die Sanktionen gegen den Iran verhängt, weil das Land den Auflagen zur Kontrolle seiner Atomanlagen nicht nachgekommen ist. Der Iran nährte damit den Verdacht, dass er Atomwaffen baut. Die Teheraner Regierung bestreitet dies. Nach jahrelangem Streit wurde jüngst eine Vereinbarung geschlossen, durch die die Strafmaßnahmen zurückgefahren werden könnten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte