Iran unterstützt Abkommen zur Deckelung der Ölfördermengen

Der Iran befürwortet das Abkommen zur Deckelung der Ölfördermengen. Sein Land unterstütze alle Bemühungen der OPEC- und Nicht-OPEC-Staaten, den Markt und die Preise zu stabilisieren, sagte der iranische Ölminister Bijan Zanganeh am Mittwoch der amtlichen Agentur Shana zufolge. Dies sei nur ein erster Schritt, weitere sollten folgen.

Der Minister war zuvor mit seinen Kollegen aus dem Irak, Venezuela und Katar zusammengekommen.

Die Förderländer Russland, Saudi-Arabien, Katar und Venezuela hatten sich am Dienstag im Kampf gegen den Ölpreisverfall darauf verständigt, die Produktion auf dem Jänner-Niveau einzufrieren. Das Abkommen von Doha greift aber nur, wenn auch andere große Öl-Länder mitmachen. Zanganeh sagte nicht ausdrücklich, ob der Iran ebenfalls seine Ölfördermenge auf dem Niveau vom Jänner beibehält.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte