Investor Icahn bezeichnet Blackrock als "gefährliche" Firma

Der US-Investor warnt vor der Vermögensverwaltungsgesellschaft, weil sie ein "Übergewicht von börsennotierten Fonds-Produkten" hält, die zu einem massiven Mangel an Liquidität führe.

New York. US-Investor Carl Icahn politert wieder einmal. Icahn hat den weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock als eine "extrem gefährliche" Firma bezeichnet. Er begründete diese Einschätzung am Mittwoch auf einer Konferenz in New York mit dem Übergewicht von börsennotierten Fonds-Produkten, die er als illiquide erachtet.

"Sie verkaufen Liquidität. Aber es gibt keine Liquidität. Darum geht es. Und das ist es, was es in die Luft sprengen wird", sagte Icahn über das ETF-Geschäft von Blackrock. Blackrock-Chef Larry Fink, der sich zusammen mit Icahn auf der Bühne befand, nannte die Aussagen des Investor "total falsch".

Blackrock gilt in der Branche als Vorbild. Von einer gemeinsamen Plattform aus werden sowohl Indexfonds als auch aktiv gemanagte Investmentfonds angeboten, die alle Anlageklassen abbilden - für Kleinanleger und Profi-Investoren. Das verwaltete Vermögen lag Ende des zweiten Quartals bei 4,7 Billionen Dollar.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …