Investmentfonds schlitterten im Oktober ins negative Terrain

Wien (APA) - Die heimischen Investmentfonds weisen per Ende Oktober erstmals in diesem Jahr eine negative Gesamtperformance auf. Die durchschnittliche Einjahresperformance aller Fonds verschlechterte sich im arithmetischen Mittel von 1,42 Prozent per Ende September auf minus 3,37 Prozent. Dies geht aus der aktuellen Statistik der Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) hervor.

Die Zahl der Fonds mit positiver Einjahresperformance ging deutlich von 819 auf 178 zurück, die Zahl der Fonds mit negativer Performance stieg ebenso kräftig von 747 auf 1.402 Fonds. Insgesamt wiesen 1.581 Fonds eine zumindest einjährige Historie auf.

Nachdem im Oktober besonders auch die Technologieaktien Federn lassen mussten, führen die Einjahresperformance diesmal US-Aktienfonds und Healthcare-Aktienfonds an. Die Spitze übernommen hat der "Amundi Komfort Invest traditionell" der Amundi Austria GmbH mit 11,11 Prozent, gefolgt vom "Amundi Amerika Blue Chip Stock unhedged (T)" mit 11,1 Prozent. Dieser lag im September mit 21,78 Prozent noch an dritter Stelle. An dritter Stelle liegt diesmal der "Kepler US Aktienfonds (A)" der Kepler-Fonds KAG mit 8,83 Prozent.

Größter Verlierer war im Oktober der "Espa Stock Istanbul" der Erste-Sparinvest mit einem Jahresminus von 40,81 Prozent, gefolgt vom "ZZ1" der LLB Invest (minus 24,22 Prozent) und dem "Globo I" der Schoellerbank Invest AG mit minus 20,35 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte