Interimsleiter wird neuer Chef von Ruag Defence Division

Bern (APA/sda) - Die Rüstungsabteilung des Schweizer Technologie- und Rüstungskonzerns Ruag hat einen neuen Chef. Andreas Berger, der die Division seit 2017 interimistisch leitete, hat die Funktion Anfang März offiziell übernommen, wie Ruag am Freitag mitteilte.

Der 58-jährige Berger hatte im vergangenen Oktober das Amt von Markus Zoller übernommen, der nach vier Jahren an der Spitze der Sparte Ruag Defence das Unternehmen verließ. Die Rüstungsdivision ist eine von fünf Abteilungen des bundeseigenen Rüstungskonzerns. Sie beschäftigt 1600 Mitarbeitern und ist unter anderem für Cyber-Sicherheit zuständig.

Berger ist Elektrotechnik-Ingenieur und begann 2010 seine Karriere bei Ruag. Bis 2017 trug er die operative und die strategische Verantwortung für die Führung der Geschäftseinheit Network Enabled Operations Services, die vernetzte Operationsführung.

Die Ruag war nach nachrichtendienstlichen Erkenntnissen ab Dezember 2014 Opfer einer Cyber-Spionage-Attacke. Der Nachrichtendienst des Bundes hatte die Bundesanwaltschaft im Jänner 2016 über den Angriff informiert, bei dem mehr als 20 Gigabyte Daten gestohlen wurden.

Im Dezember 2016 kaufte die Ruag die britische Firma Clearswift, um den Bereich Cybersecurity zu stärken und rief Anfang 2017 die neue Geschäftseinheit Cyber-Sicherheit ins Leben. Deren Chef warf Ende Juni jedoch schon wieder das Handtuch. Auf ihn folgte Clearswift-Chef Heath Davis.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte