Intel-Manager fordert Umdenken in der IT-Sicherheitsindustrie

Berlin - Der Chef der IT-Sicherheitsfirma Intel Security, Christopher Young, fordert ein Umdenken in der Branche, um der aktuellen Welle von Online-Angriffen Herr zu werden. Die Produkte verschiedener Anbieter müssten stärker miteinander verzahnt werden, forderte Young.

"Wir brauchen bei den Kunden eine Sicherheitsstruktur, in der man sich nicht auf jedes einzelne Produkt verlassen muss, sondern in der Lösungen unterschiedlicher Hersteller zusammenarbeiten."

Insgesamt gehe es bei Sicherheitslösungen aktuell einseitig zu sehr darum, Attacken zu verhindern, kritisierte Young. "Weil die IT-Infrastruktur so offen ist wie nie zuvor, müssen wir die Prioritäten ändern." Neben Verteidigung sollte der Fokus auch darauf liegen, erfolgte Angriffe zu entdecken und ihre Folgen schnell zu beseitigen. "Man kann sich nicht mehr darauf verlassen, dass man alle Probleme von vornherein verhindern kann", betonte der Manager.

Der Chip-Riese Intel hatte mit dem Kauf der IT-Sicherheitsfirma McAfee sein Geschäft mit IT-Sicherheit gestärkt und den Bereich unter dem Namen Intel Security zuletzt deutlich ausgebaut.

Der südafrikanische Steinhoff-Großaktionär Christo Wiese kappt nach seinem Rücktritt als Verwaltungsratschef weitere Verbindungen zu dem angeschlagenen Handelsriesen. Wiese sagte am Freitag den Verkauf der Einzelhandelskette Shoprite an Steinhoffs Afrika-Tochter STAR ohne Angabe von Gründen ab.
 

Newsticker

Steinhoff-Großaktionär sagt Milliarden-Firmenverkauf ab

Der kriselnde Möbelhändler Steinhoff - Muttergesellschaft von Kika/Leiner - lässt seinen Ankündigungen Taten folgen und versilbert Anteile an der südafrikanischen Investmentgesellschaft PSG Group. So habe das Unternehmen 20,6 Millionen Aktien oder 9,5 Prozent der Anteile an PSG verkauft, teilte Steinhoff am Freitag mit.
 

Newsticker

Steinhoff verkauft Anteile an südafrikanischer Investmentgesellschaft

Am Mittwoch ist die Air-Berlin-Tochter Niki pleitegegangen. Noch gibt es eine leise Hoffnung, die Firma zu erhalten. Unterdessen fischen Konkurrenten bereits nach den hoch qualifizierten Niki-Mitarbeitern. Und auch die Kunden können hoffen, dass sie nicht um ihr Geld umfallen. Die deutsche Regierung muss aber einen Teil ihres 150 Mio. Euro schweren Überbrückungskredits für Air Berlin abschreiben.
 

Newsticker

Niki-Pleite - Chancen für Mitarbeiter und letzte Hoffnung für Firma