Insolvenz: REAL MEDIEN Zeitschriftenverlag

Am 12.10.2015 wurde über das Vermögen der Firma REAL MEDIEN Zeitschriftenverlag GmbH & Co KG in Koppl ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am LG Salzburg über Eigenantrag eröffnet.

Gegenstand des Unternehmens war die Herausgabe verschiedener Zeitungen, so nicht zuletzt des „Salzburger Topanzeiger“.

Die genauen Ursachen der Insolvenz sind noch nicht bekannt. Wie der KSV1870 erfahren hat, sind jedoch Zahlungsausfälle von rd. EUR 33.000,-- im heurigen Jahr zu verkraften.

Zum Masseverwalter wurde Dr. Johannes Hirtzberger, Rechtsanwalt in 5020 Salzburg, Hellbrunnerstraße 9 bestellt. Die 1. Gläubigerversammlung und Berichtstagsatzung wurde mit 20.10.2015, 08,40 Uhr festgelegt. Die Prüfungs- und Sanierungsplantagsatzung findet am 15.12.2015, 10,30 Uhr am LG Salzburg statt.

Angeboten wird den Insolvenzgläubigern ein Sanierungsplan lautend auf Bezahlung einer 20 %igen Quote und zwar: 10 % binnen 1 Jahr und 10 % binnen 2 Jahren, jeweils ab Annahme des Sanierungsplanes.

Informationen zu weiteren aktuellen Insolvenzen finden Sie auf der Website des KSV1870

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus