Insolventer Garnhersteller Borckenstein erhält Kredit von Hausbank

Der insolvente oststeirische Garnhersteller Borckenstein mit 300 Mitarbeitern hat von seiner Hausbank UniCredit nach eigenen Angaben einen Fortführungskredit in der Höhe von 1,8 Mio. Euro erhalten. "Die Produktion von Borckenstein in Neudau läuft dank der Kooperation mit der Masseverwaltung planmäßig", so Geschäftsführer Andrea Parodi am Freitag in einer Aussendung.

Mit dem Kredit sei "eine erste Hürde zur Sanierung des Unternehmens genommen" worden und der Sanierungsplan erscheine nun umsetzbar. Borckenstein hatte am 10. Februar beim Landesgericht Graz einen Antrag auf ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung mit einer Quote von 20 Prozent eingebracht. Die Passiva betragen 30,2 Mio. Euro, die Aktiva 22,8 Mio. Euro. Die Überschuldung des Garnherstellers beträgt damit 7,4 Mio. Euro. Am Montag, 14. März, findet die Berichtstagsatzung am Landesgericht Graz statt.

Die Garnhersteller-Geschäftsführung bezeichnete das Gesprächsklima mit dem Betriebsrat als konstruktiv, "obwohl ein Personalabbau unvermeidbar sein wird". "Die Stimmung unter der Belegschaft ist trotz der unerfreulichen Situation gut, alle glauben daran und tragen ihren Teil dazu bei, dass am Standort Neudau auch in Zukunft produziert wird", so der Borckenstein-Geschäftsführer.

Der Borckenstein-Stammsitz in Neudau besteht bereits seit dem Jahr 1845. Aufgrund der schwierigen Lage am Textilmarkt wurde die italienische Fil Man Made Group als Borckenstein-Miteigentümer an Bord geholt. Seit Juni 2015 ist der oststeirische Garnhersteller eine 100-prozentige Tochter der italienischen Muttergesellschaft.

Die Telekomaufsicht weicht Regelwerk das unter Barack Obama erst beschlossen wurde. Der Rechtsstreit ist damit programmiert, es wird mit Klagen von vielen Interenetkonzernen gerechnet.
 

Newsticker

US-Behörde kippt Netzneutralität - Rückschlag für Google & Co

Stockholm (APA/dpa) - Der Modehändler Hennes & Mauritz (H&M) will nach überraschenden Umsatzeinbußen Geschäfte schließen und das Onlinegeschäft ausbauen. Das schwedische Unternehmen kündigte am Freitag an, die Verzahnung von stationären mit Onlinehandel beschleunigen zu wollen. Zudem soll das Geschäftsportfolio überprüft werden - was zu mehr Schließungen und weniger Neueröffnungen führen werde.
 

Newsticker

Umsatz bei H&M gesunken, Geschäftsschließungen angekündigt

Berlin (APA/Reuters) - Die Deutsche Telekom will in den Niederlanden mit der Übernahme von Tele2 zu den größeren Konkurrenten KPN und Vodafone Ziggo aufschließen. T-Mobile NL kauft das niederländische Tele2-Geschäft für 190 Mio. Euro sowie eine Beteiligung, wie das deutsche Unternehmen am Freitag mitteilte. Demnach erhält Tele2 einen Anteil von 25 Prozent an der vergrößerten T-Mobile NL.
 

Newsticker

Deutsche Telekom kauft kleineren Rivalen Tele2 in den Niederlanden