Insolvente "Wintertechnik" vor Schließung

Die insolvente "Wintertechnik Engineering GesmbH" mit Sitz in Pottendorf/NÖ steht vor der Schließung. Die Schuldnerin und der Insolvenzverwalter hätten einvernehmlich einen diesbezüglichen Antrag gestellt, teilte der Alpenländische Kreditorenverband (AKV) am Dienstag mit. Die Fortführung des Unternehmens wäre nicht ohne Nachteile für die Gläubiger gewährleistet.

Laut AKV bleibt nunmehr die konkursgerichtliche Schließung des Komplettanbieters von vollautomatischen Beschneiungssystemen abzuwarten. Das Unternehmen soll in der Folge verwertet werden. Details dazu sind noch nicht bekannt.

Erst am Donnerstag war dem am 11. Dezember vergangenen Jahres angenommenen Sanierungsplan für die "Wintertechnik" die Bestätigung versagt worden. Es laufe ein Konkursverfahren, berichtete der AKV. Auch von Gesprächen, "um möglicherweise eine Auffanglösung zu erreichen", war die Rede.

Die "Wintertechnik" hatte vor einer Woche am Landesgericht Wiener Neustadt einen Konkursantrag gestellt. Aktiva von Null stünden Passiva von 42 Mio. Euro gegenüber, teilte die PR-Agentur des Unternehmens mit. 15 Dienstnehmer seien von der Insolvenz betroffen. Aufgrund der anhaltenden Sanktionen gegenüber Russland und des Verfalls des Rubels seien im Laufe der Geschäftsjahre 2013/14 und 2014/15 hohe Forderungs- und Bestandsabwertungen notwendig geworden, hieß es in einer Aussendung.

Über das Vermögen der "Wintertechnik" war erst Mitte Oktober vergangenen Jahres ein Sanierungsverfahren mit Eigenverwaltung eröffnet worden. Ein Monat später hieß es, dass nach Angaben des Sanierungsverwalters die kostendeckende Fortführung während des Verfahrens gegeben sei. Bei der Prüfungs- und Sanierungsplantagsatzung am 11. Dezember nahm die Mehrheit der Gläubiger den zu diesem Zeitpunkt verbesserten Sanierungsplan mit einer Quote von 31 statt 30 Prozent binnen zwei Jahren an.

94 Gläubiger hatten Forderungen von 59,67 Mio. Euro angemeldet. Davon wurden 40,63 Mio. Euro vom Insolvenzverwalter anerkannt. Dem Unternehmen wurde noch im Dezember grundsätzlich eine positive Fortführungsprognose gegeben.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen