Insolvente PaperNet hat 9,3 Mio. Euro an Forderungen anerkannt

Wiener Neustadt/Wiener Neudorf - Im Zusammenhang mit der Insolvenz der PaperNet GmbH aus Wiener Neudorf haben 173 Gläubiger Forderungen von 11.631.645,97 Euro angemeldet, von denen laut AKV 9.338.218,82 Euro als zu Recht bestehend anerkannt wurden. Am Donnerstag fand die Berichts-, Prüfungs- und Sanierungsplantagsatzung in Wiener Neustadt statt.

Die Fortführung des Unternehmens wurde konkursgerichtlich bewilligt. Die Sanierungsplantagsatzung wurde auf den 23. Juli erstreckt, berichtete der AKV in einer Aussendung.

Über das Vermögen der PaperNet war am 30. April ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet worden. Das 1950 gegründete Unternehmen ist die österreichische Tochter des internationalen PaperlinX-Konzerns und beschäftigt sich mit dem Handel von Papier und Druck. Als Insolvenzursachen wurden wirtschaftliche Schwierigkeiten der Holdingmutter genannt. Den Gläubigern wurde eine 20-prozentige Quote zahlbar binnen zwei Jahren angeboten.

Erst Ende vergangener Woche hatte die zur Heinzel-Gruppe gehörende Europapier CE GmbH angekündigt, den Teilbetrieb Werbetechnik der insolventen PaperNet kaufen zu wollen. Diesem Vorhaben müssten aber noch die Wettbewerbsbehörden zustimmen. Ziel der Übernahme sei die Erweiterung des Bereichs Papiergroßhandel um ein neues Geschäftsfeld, hieß es in einer Aussendung. Eine entsprechende Vereinbarung ist laut der Gruppe bereits unterzeichnet worden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte