Insolvente PaperNet hat 9,3 Mio. Euro an Forderungen anerkannt

Wiener Neustadt/Wiener Neudorf - Im Zusammenhang mit der Insolvenz der PaperNet GmbH aus Wiener Neudorf haben 173 Gläubiger Forderungen von 11.631.645,97 Euro angemeldet, von denen laut AKV 9.338.218,82 Euro als zu Recht bestehend anerkannt wurden. Am Donnerstag fand die Berichts-, Prüfungs- und Sanierungsplantagsatzung in Wiener Neustadt statt.

Die Fortführung des Unternehmens wurde konkursgerichtlich bewilligt. Die Sanierungsplantagsatzung wurde auf den 23. Juli erstreckt, berichtete der AKV in einer Aussendung.

Über das Vermögen der PaperNet war am 30. April ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung eröffnet worden. Das 1950 gegründete Unternehmen ist die österreichische Tochter des internationalen PaperlinX-Konzerns und beschäftigt sich mit dem Handel von Papier und Druck. Als Insolvenzursachen wurden wirtschaftliche Schwierigkeiten der Holdingmutter genannt. Den Gläubigern wurde eine 20-prozentige Quote zahlbar binnen zwei Jahren angeboten.

Erst Ende vergangener Woche hatte die zur Heinzel-Gruppe gehörende Europapier CE GmbH angekündigt, den Teilbetrieb Werbetechnik der insolventen PaperNet kaufen zu wollen. Diesem Vorhaben müssten aber noch die Wettbewerbsbehörden zustimmen. Ziel der Übernahme sei die Erweiterung des Bereichs Papiergroßhandel um ein neues Geschäftsfeld, hieß es in einer Aussendung. Eine entsprechende Vereinbarung ist laut der Gruppe bereits unterzeichnet worden.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia