Insolvente Fill Metallbau streicht 31 Jobs

Ried im Innkreis (APA) - Die insolvente Fill Metallbau mit Sitz in Hohenzell hat eine Teilbetriebsschließung angekündigt. 31 Mitarbeiter werden voraussichtlich ihren Arbeitsplatz verlieren, berichteten am Freitag oö. Medien. Zum Großteil handle es sich dabei um Angestellte, die bei den geschlossenen Projekten in Großbritannien mitgearbeitet haben. Insgesamt bangen 238 Mitarbeiter um ihre Jobs.

Fill Metallbau baut und montiert Gebäudehüllen und Sonderkonstruktionen in ganz Europa. Anfang Oktober war beim Landesgericht Ried im Innkreis ein Antrag auf Eröffnung eines Sanierungsverfahrens ohne Eigenverwaltung eingebracht worden. Demnach stehen Aktiva von 8,1 Mio. Euro Passiva in der Höhe von 31,2 Mio. Euro gegenüber.

Zuerst hieß es, den 972 Gläubigern werde eine Quote von 30 Prozent binnen 2 Jahren angeboten. Bei der Tagsatzung Ende November wird entschieden, wie sich die Gläubiger verhalten. Das Angebot an sie wurde jetzt verschlechtert, berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" (OÖN). Statt der 30 Prozent soll es nur mehr zehn Prozent innerhalb von sechs Monaten sowie fünf Prozent nach einem Jahr und fünf Prozent nach zwei Jahren geben. Die Einbringlichkeit von Forderungen ist laut "OÖN" falsch eingeschätzt worden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte