Insolvente a3 Wirtschaftsverlag GmbH mit Sitz in NÖ wird geschlossen

Mödling/Wiener Neustadt (APA) - Die in Konkurs befindliche a3 Wirtschaftsverlag GmbH mit Sitz in Mödling/NÖ wird geschlossen, ein entsprechender Beschluss wurde in der Ediktsdatei veröffentlicht. Masseverwalter Rupert Schenz habe die Schließung beantragt, berichtete der "Standard" am Donnerstag. "Ich versuche, das Unternehmen bestmöglich zu verwerten", wurde der Rechtsanwalt zitiert. Die Schließung habe wirtschaftliche Gründe.

Wenn es konkrete Interessenten gegeben hätte, die der Masse liquide Mittel zugeschossen hätten oder eine Kaution für den Fortbetrieb geleistet hätten, dann hätte es weitergehen können, so Schenz. Durch eine Weiterführung dürfe aber die Konkursmasse nicht gefährdet werden. Es gebe Interessenten für Assets, etwa für Markenrechte und "alles, was in einem Verlag verwertbar ist", sagte der Mödlinger Rechtsanwalt.

Der AKV hatte nach Konkurseröffnung am Landesgericht Wiener Neustadt von rund 60 Gläubigern, inklusive der beim insolventen Unternehmen beschäftigten Personen, berichtet. Dazu zählen laut den Kreditschützern 19 Angestellte und elf freie Mitarbeiter.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia