Insider: Italienische Post kommt im Oktober an die Börse

Italien treibt seine Privatisierungen voran und will einem Insider zufolge noch im Herbst einen Anteil der Post an die Börse bringen. Bis zu 40 Prozent des Unternehmens sollten im Oktober angeboten werden, sagten mit der Sache vertraute Personen am Donnerstag. Derzeit gehört die Poste Italiane mit einem Jahresumsatz von 28,5 Milliarden Euro noch komplett dem Staat. In Medienberichten hatte es geheißen, ein Börsengang könne der Regierung vier Milliarden Euro in die Kasse spülen. Zudem wird erwartet, dass 2016 auch ein Teil der italienischen Bahn an die Börse kommt.

EU-Kommission und Internationaler Währungsfonds (IWF) hatten das Land jüngst aufgefordert, zur Reduzierung des rund zwei Billionen Euro hohen Schuldenbergs die Privatisierungsvorhaben zu beschleunigen.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte