Insider - Deutsche Bank beurlaubt fünf hochrangige Mitarbeiter

Die Deutsche Bank hat einem Insider zufolge fünf hochrangige Berater ihrer Vermögensverwaltungssparte vor die Tür gesetzt. In Genf seien drei und in Frankfurt zwei Mitarbeiter beurlaubt worden, sagte eine mit dem Fall vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Bei internen Kontrollen seien Hinweise auf Regelverstöße festgestellt worden. Es bestehe der Verdacht, dass sich die Mitarbeiter bereichert hätten. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich zu dem Fall, über den das Finanz-Blog "Inside Paradeplatz" zuerst berichtet hatte, nicht äußern.

Die Mitarbeiter seien bei Deutschlands größtem Geldhaus für die Betreuung vermögender Kunden aus den Golfstaaten zuständig gewesen, sagte die mit dem Vorgang vertraute Person. Kunden seien durch die Regelverstöße jedoch nicht geschädigt worden, sondern vermutlich nur die Bank. Das Geldhaus werde die Vorgänge im Rahmen interner Ermittlungen weiter untersuchen. Außerdem habe das Frankfurter Institut die Bankenaufseher Finma und BaFin sowie die Polizei-Behörden informiert.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte