Insider - Deutsche Bank beurlaubt fünf hochrangige Mitarbeiter

Die Deutsche Bank hat einem Insider zufolge fünf hochrangige Berater ihrer Vermögensverwaltungssparte vor die Tür gesetzt. In Genf seien drei und in Frankfurt zwei Mitarbeiter beurlaubt worden, sagte eine mit dem Fall vertraute Person am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Bei internen Kontrollen seien Hinweise auf Regelverstöße festgestellt worden. Es bestehe der Verdacht, dass sich die Mitarbeiter bereichert hätten. Ein Sprecher der Deutschen Bank wollte sich zu dem Fall, über den das Finanz-Blog "Inside Paradeplatz" zuerst berichtet hatte, nicht äußern.

Die Mitarbeiter seien bei Deutschlands größtem Geldhaus für die Betreuung vermögender Kunden aus den Golfstaaten zuständig gewesen, sagte die mit dem Vorgang vertraute Person. Kunden seien durch die Regelverstöße jedoch nicht geschädigt worden, sondern vermutlich nur die Bank. Das Geldhaus werde die Vorgänge im Rahmen interner Ermittlungen weiter untersuchen. Außerdem habe das Frankfurter Institut die Bankenaufseher Finma und BaFin sowie die Polizei-Behörden informiert.

Wiesbaden (APA/dpa) - In Deutschland ist unter den Bundesländern ein Streit um die Strafzahlung des VW-Konzerns in Höhe von einer Milliarde Euro wegen des Abgasskandals entbrannt. Das Land Hessen hat nun die Aufteilung des Milliardenbußgeldes unter den Ländern gefordert. Gezahlt hat Volkswagen die Milliarde an das Land Niedersachsen, das maßgeblich am Konzern beteiligt ist.
 

Newsticker

Deutsche Bundesländer streiten um VW-Milliarde

Athen (APA/Reuters) - Die Finanzminister der Euro-Länder wollen die Auszahlung von Milliardenmitteln an Griechenland nach dem Auslaufen des dritten Rettungsprogramms im August an Reformauflagen knüpfen. Insgesamt 4,8 Mrd. Euro bis 2022 sollten nur dann gezahlt werden, wenn die Athener Regierung sich an die Bedingungen eines sogenannten Überwachungsprogramms halte, heißt es in einem Dokument der Eurogruppe.
 

Newsticker

Euro-Länder planen reformabhängige Zahlungen an Griechenland

Berlin/Menlo Park (APA/Reuters) - Facebook will Falschmeldungen auf seiner Plattform weiter erschweren. Die Zusammenarbeit mit unabhängigen Faktenprüfern werde bis Jahresende von derzeit 14 auf weitere Länder ausgedehnt, kündigte das weltgrößte soziale Netzwerk am Donnerstag an. Zudem fänden in nunmehr vier Ländern Tests zur Überprüfung von Fotos und Videos statt.
 

Newsticker

Facebook will schärfer gegen Falschmeldungen vorgehen