Insider: Commerzbank will auch in London Stellen kürzen

(Reuters) - Die Commerzbank erwägt Insidern zufolge auch in London Stellenkürzungen im Investmentbanking. Rund die Hälfte der 250 Arbeitsplätze im Renten- und Devisenbereich in der britischen Finanzmetropole sollen nach Frankfurt verlagert werden, wie zwei mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag sagten. "Die genaue Zahl ist noch nicht klar", sagte eine von ihnen. Insgesamt könnten aber 40 bis 60 Prozent der Belegschaft betroffen sein. Dabei setzt die Bank offenbar darauf, dass ein Teil der Belegschaft den Umzug nach Frankfurt nicht mitmacht und das Haus verlässt.

Eine Commerzbank-Sprecherin wollte sich zu den Informationen nicht äußern. "London bleibt einer der wichtigsten Standorte für das internationale Geschäft der Commerzbank", sagte sie. "Das Produktangebot der Investmentbank für ihre Kunden bleibt über alle Assetklassen hinweg bestehen." Allein im Investmentbanking arbeiten bei der Commerzbank weltweit 1800 Menschen. Vor einer Woche war bekannt geworden, dass die Bank sich im Devisen- und Renten-Bereich in Frankfurt von bis zu 100 Investmentbankern trennen will. Der Großteil von ihnen solle die Bank über ein Abfindungsprogramm verlassen.

Hintergrund der Streichungen ist die schleppende Nachfrage etwa nach Währungs- und Zinsabsicherungen wegen der niedrigen Zinsen und der geringen Schwankungen an den Devisenmärkten. "Dieses Angebot ist Teil regelmäßiger Anpassungen unseres Geschäftsmodells", hatte ein Sprecher gesagt. Die Commerzbank hatte im vergangenen Jahr den Produktverkauf und Handel im Zins-Geschäft zusammengelegt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten