Trump will Verkauf bewaffneter Drohnen erleichtern

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump will den Export bewaffneter Drohnen Insidern zufolge erleichtern. Vor allem die Hürden für den Verkauf kleinerer Drohnen mit weniger Raketen und kürzeren Reichweiten als die größeren Typen wie der Predator, sollten gesenkt werden, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch die Ausfuhrbeschränkungen für Aufklärungsdrohnen aller Größen sollten gelockert werden. Die neue Regelung solle voraussichtlich in den kommenden Wochen vorgestellt werden.

Bisher verkaufen die USA bewaffnete Drohnen nur an eine Handvoll besonders enge Verbündete. Künftig dürften den Insidern zufolge neben weiteren Nato-Partnern auch Saudi-Arabien und andere Golfstaaten sowie Japan und Südkorea diese Drohnen ordern können. Trump werde die neue Regelung als Teil seiner "Kauft in Amerika"-Kampagne präsentieren, die Arbeitsplätze in den USA schaffen und das amerikanische Handelsdefizit verringern soll. Menschenrechtler warnen indes, dass die Lockerung der Exportregeln die Konflikte in Regionen wie dem Nahen Osten weiter anfachen könnte.

Die US-Drohnenhersteller, die zunehmend unter Konkurrenz vor allem aus China und Israel leiden, machen sich seit langem für Ausfuhrerleichterungen stark. Profitieren dürften davon unter anderem die Firmen Textron und Kratos Defense Security Solutions, die kleinere bewaffnete Drohnen herstellen. Grundsätzlich werde die Lockerung der Exportregeln aber auch Rüstungskonzernen wie Boeing, Northrop Grumman, General Atomics und Lockheed Martin helfen, sagten die Insider.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte