Trump will Verkauf bewaffneter Drohnen erleichtern

Washington (APA/Reuters) - US-Präsident Donald Trump will den Export bewaffneter Drohnen Insidern zufolge erleichtern. Vor allem die Hürden für den Verkauf kleinerer Drohnen mit weniger Raketen und kürzeren Reichweiten als die größeren Typen wie der Predator, sollten gesenkt werden, sagten mehrere mit den Plänen vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch die Ausfuhrbeschränkungen für Aufklärungsdrohnen aller Größen sollten gelockert werden. Die neue Regelung solle voraussichtlich in den kommenden Wochen vorgestellt werden.

Bisher verkaufen die USA bewaffnete Drohnen nur an eine Handvoll besonders enge Verbündete. Künftig dürften den Insidern zufolge neben weiteren Nato-Partnern auch Saudi-Arabien und andere Golfstaaten sowie Japan und Südkorea diese Drohnen ordern können. Trump werde die neue Regelung als Teil seiner "Kauft in Amerika"-Kampagne präsentieren, die Arbeitsplätze in den USA schaffen und das amerikanische Handelsdefizit verringern soll. Menschenrechtler warnen indes, dass die Lockerung der Exportregeln die Konflikte in Regionen wie dem Nahen Osten weiter anfachen könnte.

Die US-Drohnenhersteller, die zunehmend unter Konkurrenz vor allem aus China und Israel leiden, machen sich seit langem für Ausfuhrerleichterungen stark. Profitieren dürften davon unter anderem die Firmen Textron und Kratos Defense Security Solutions, die kleinere bewaffnete Drohnen herstellen. Grundsätzlich werde die Lockerung der Exportregeln aber auch Rüstungskonzernen wie Boeing, Northrop Grumman, General Atomics und Lockheed Martin helfen, sagten die Insider.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach