Insider: Computerkonzern Dell erwägt Börsen-Comeback

Round Rock (Texas) (APA/Reuters) - Der Computerkonzern Dell spielt nach Informationen eines Insiders derzeit diverse strategische Optionen durch. Dazu zählten ein Comeback an der Börse und Zukäufe, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Donnerstag. Das Unternehmen habe eine Liste mit möglichen Übernahmezielen angefertigt. Mit dem Schritt wolle der Konzern seinen Cashflow erhöhen und sein Wachstum ankurbeln.

Dell denke auch über den Verkauf des Geschäftsbereichs Pivotal Software und eine Transaktion mit seiner Softwaresparte VMware nach. Das Direktorium des Computerkonzerns wolle noch in diesem Monat zusammenkommen und darüber beraten. Bei Dell war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Firmengründer Michael Dell hatte den Computerhersteller 2013 für 25 Milliarden Dollar von der Börse genommen, um den Konzernumbau fernab der Öffentlichkeit zu forcieren. 2016 übernahm Dell den Speicher-Spezialisten EMC für 67 Milliarden Dollar.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte