Innsbrucker Flughafen 2014 mit Passagierplus und stagnierendem Umsatz

Innsbruck - Der Innsbrucker Flughafen hat im vergangenen Jahr rund 991.000 Passagiere abgefertigt. Das bedeutet ein Plus von knapp einem Prozent gegenüber 2013, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" in ihrer Montagsausgabe. Der Umsatz hingegen stagnierte.

Genaue Zahlen wollte Flughafendirektor Marco Pernetta nicht nennen. "Diverse Streiks wie etwa in Frankreich sowie die Krisen in Osteuropa haben uns im letzten Quartal einiges an Passagieren gekostet", erklärte der Flughafen-Chef. Allein bei den Passagieren aus Russland wurde ein Minus von 25 Prozent verzeichnet.

Der Airport hatte 2013 insgesamt 981.124 Fluggäste (2012: 930.850) verzeichnet. Der Umsatz inklusive Shop lag laut "TT" damals bei 34,6 Mio. Euro, der Gewinn nach Steuern bei 5,1 Mio. Euro.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia