ING legt Geldwäsche-Verfahren gegen 775 Millionen Euro bei

Frankfurt/Amsterdam (APA/Reuters) - Die niederländische Großbank ING hat ein Verfahren zur Geldwäsche gegen die Zahlung von 775 Mio. Euro beigelegt. Die Behörden werfen dem größten Finanzdienstleister des Landes vor, über Jahre gegen Gesetze zur Verhinderung von Geldwäsche sowie der Terror-Finanzierung verstoßen zu haben, weil das Geldhaus den Missbrauch von Kundenkonten zur Geldwäsche nicht gestoppt habe.

Das teilte die niederländische Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Der untersuchte Zeitraum umfasse die Jahre von 2010 bis 2016. Die Einigung umfasst demnach eine Strafzahlung von 675 Mio. Euro sowie die Abgabe unrechtmäßig erworbener Gewinne von 100 Mio. Euro.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …