Informatik-Aufnahmetest: "Vorsichtig sehr positives Fazit" an TU Wien

Wien (APA) - Ein "vorsichtig sehr positives Fazit" zieht man an der Technischen Universität (TU) Wien im Vorfeld des am kommenden Dienstag (10. Juli) stattfindenden dritten Aufnahmetests in Informatik. Jene Studenten, die das Prozedere bisher durchlaufen haben, seien im Schnitt aktiver, hätten bessere Noten und der Frauenanteil bleibe stabil, hieß es am Mittwochabend im Rahmen eines Hintergrundgesprächs.

Nachdem sich erst im Studienjahr 2016/17 die ersten Studienwerber im Fach Informatik dem Aufnahmeverfahren stellen mussten, könne man zwar noch kein vollständiges Bild über die Auswirkungen der Maßnahme zeichnen, so Dekan Hannes Werthner. Man verzeichne aber in jedem Fall einen Anstieg "prüfungsaktiver Studenten". Durchschnittlich würden jene angehenden Informatiker, die seither eingestiegen sind, um rund 20 Prozent mehr ECTS-Punkte (mit ECTS-Punkten werden Studienleistungen gemessen, Anm.) absolvieren, wie erste Auswertungen zeigen. Das rund eine Viertel an Informatik-Studenten, das über das Studienjahr hinweg gar keine Lehrveranstaltungen absolviert, gehe zudem seither spürbar zurück, so Werthner.

Die Beschränkung auf 581 Informatik-Plätze an der TU Wien habe logischerweise zu einer Reduktion der Studienanfänger geführt. Man müsse aber bedenken, dass die Drop-out-Raten während des Studiums seit langer Zeit entsprechend hoch seien. Am Ende würden laut Werthner voraussichtlich nicht weniger Absolventen herauskommen.

Durch das Aufnahmeverfahren hätte sich das Commitment zum Studium merklich erhöht, so auch der TU-Vizerektor für Forschung und Innovation, Kurt Matyas. Angesichts reglementierter Studieneingangsphasen seien zudem auch Studenten in anderen Fächern "aktiver" oder würden sich relativ rasch darüber klar, dass ein Studium nichts für sie sei. Insgesamt hofft Matyas, dass so auch die Anzahl jener zurückgeht, die vielleicht erst nach zehn Semestern zu dieser Erkenntnis gelangen.

Die österreichweite Beschränkung der Informatik-Studienplätze auf aktuell 2.500 hat zu der paradoxen Situation geführt, dass die TU Wien und die Universität Wien aufgrund von mehr Bewerbern als zur Verfügung stehenden Plätzen einen gemeinsamen Aufnahmetests durchführen müssen. Gleichzeitig blieben an kleineren Unis, etwa im Westen des Landes, fallweise Studienplätze unbesetzt.

Angesichts des Mangels an Fachkräften in der Wirtschaft in dem Bereich führt das immer wieder zu Kritik. Tatsächlich sei das "nicht wirklich optimal", so auch Matyas, der hier auf bessere Abstimmung zwischen Unis untereinander und auch mit Fachhochschulen hofft. Im kommenden Jahr werden die österreichweiten Informatik-Plätze auch um 300 aufgestockt. Die bisher 581 Beginner an der TU Wien seien der Uni zwar anfangs etwas hoch angesetzt vorgekommen, man könne diese Zahl allerdings "qualitativ hochwertig ausbilden", so Matyas.

Qualität gehe natürlich vor Quantität, so Robert Bodenstein, Bundesspartenobmann "Information und Consulting" der Wirtschaftskammer (WKÖ). Fakt sei aber auch, dass auf dem Gebiet momentan in Österreich vermutlich mehr als 5.000 Arbeitsplätze unbesetzt seien. Angesichts der fortschreitenden Digitalisierung steige der Bedarf weiter. Man habe es hier mit einem internationalen Trend zu tun, bei dem Österreich hoffentlich noch sozusagen "hinten auf den Zug aufspringen" könne, so Bodenstein.

Um tatsächlich mehr gut ausgebildete Informatiker und Techniker zu bekommen, müsse intensiv daran gearbeitet werden, junge Menschen vor und um den Übertritt auf Hochschulen zu begeistern und zu informieren, so Werthner, der auf eine ganze Reihe von Maßnahmen - von der gemeinsamer Studienberatung von Unis und FH, bis zu Brückenkursen im MINT-(Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)Bereich - verwies. Wolle man hier tatsächlich mehr Dynamik, sollte ein guter Teil der in der kommenden Leistungsvereinbarungsperiode steigenden Uni-Mittel jedenfalls auch in MINT-Fächern eingesetzt werden, betonte Wertner.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro