Inflation stieg in Österreich im Oktober auf 2,2 (2,0) Prozent

Wien (APA) - Nach einer leichten Abschwächung im September hat der Preisauftrieb in Österreich im Oktober wieder angezogen. Die Inflationsrate ist von 2,0 Prozent im September auf 2,2 Prozent gestiegen. Stärkster Preistreiber waren erneut die Ausgaben für Verkehr, gefolgt von jenen für Wohnung, Wasser und Energie, teilte die Statistik Austria am Freitag mit.

Die Ausgaben für Verkehr stiegen im Jahresabstand im Schnitt um 5,0 Prozent und damit noch stärker als im September (3,8 Prozent). Treibstoffe verteuerten sich um 15,8 Prozent und waren damit alleine etwa für ein Fünftel der Inflation verantwortlich. Für Wohnung, Wasser, Energie musste im durchschnittlich 2,8 Prozent mehr bezahlt werden. Ausschlaggebend dafür waren um 30,1 Prozent höhere Heizölpreise. Strom kostete um 3,9 Prozent mehr.

Restaurants und Hotels verteuerten sich um durchschnittlich 3,3 Prozent, Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke um 1,2 Prozent, Nahrungsmittel alleine wurden um 1,0 Prozent teurer. Die Ausgaben für Freizeit und Kultur verbilligten sich dagegen leicht um 0,2 Prozent.

Der für Eurozonen-Vergleiche ermittelte heimische Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) lag im Oktober um 2,4 Prozent höher als ein Jahr davor.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte