Inflation sank im Oktober - Geringerer Spritpreis-Auftrieb

Wien (APA) - Wegen eines geringeren Preisauftriebs bei Sprit und Flugtickets ins Ausland ist die Teuerungsrate in Österreich im Oktober auf 2,2 Prozent zurückgegangen, nach 2,4 Prozent Jahresrate im September. Ohne die bedeutendsten Preistreiber Wohnen, Wasser, Energie sowie Nahrungsmittel hätte die Inflation im Oktober nur 1,5 Prozent betragen, erklärte die Statistik Austria am Donnerstag.

Wohnen, Wasser, Energie verteuerten sich im Jahresabstand im Schnitt um 1,9 Prozent. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke kosteten um 3,2 Prozent mehr als ein Jahr davor. Dies lag hauptsächlich an den Nahrungsmitteln, die um insgesamt 3,4 Prozent kostspieliger wurden - Butter zum Beispiel verteuerte sich um sagenhafte 42,5 Prozent, Käse und Eier zusammen um 6,1 Prozent. Die Preise für Freizeit und Kultur erhöhten sich um 3,3 Prozent, für Restaurants und Hotels um 2,9 Prozent und für Verkehr um 1,7 Prozent.

Im Monatsabstand - von September auf Oktober - betrug die Inflationsrate 0,1 Prozent.

Der für die Eurozonen-Vergleiche ermittelte Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) lag im Oktober um 2,3 Prozent über dem entsprechenden Vorjahreswert, im September waren es +2,5 Prozent gewesen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte