Inflation in Deutschland im Juli bei 2,0 Prozent

Wiesbaden (APA/dpa) - Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Juli etwas abgeschwächt. Die Verbraucherpreise lagen um 2,0 Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Die Behörde bestätigte damit vorläufige Daten. Es war der dritte Monat in Folge mit einer 2 vor dem Komma.

Im Juni hatte die Teuerungsrate 2,1 Prozent betragen und im Mai 2,2 Prozent. Gegenüber dem Vormonat legten die Verbraucherpreise im Juli um 0,3 Prozent zu.

Angeheizt wurde die Inflation vor allem von steigenden Energiepreisen (plus 6,6 Prozent). Tiefer in die Tasche greifen als im Vorjahresmonat mussten Verbraucher auch für Nahrungsmittel. Sie verteuerten sich um 2,6 Prozent. In den vergangenen drei Monaten hatte die Rate sogar bei jeweils über drei Prozent gelegen. Ohne Berücksichtigung der Preise für Nahrungsmittel und Energie hätte die Inflationsrate im Juli 1,4 Prozent betragen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte