Infineon verlängert Vertrag des Finanzvorstands bis Ende 2023

München (APA/Reuters) - Der deutsche Halbleiterkonzern Infineon hat den Vertrag seines Finanzchefs Dominik Asam bis zum Jahresende 2023 verlängert. Der Manager, der am Dienstag seinen 49. Geburtstag feierte, übt das Amt seit gut sieben Jahren aus. Wie Infineon weiter mitteilte, wäre Asams aktueller Vertrag am 31. Dezember 2018 ausgelaufen.

Der in München geborene Maschinenbau-Ingenieur arbeitete von 2003 bis 2005 bei Infineon und kehrte nach verschiedenen Stationen bei Siemens und dem Energiekonzern RWE zu dem Halbleiterhersteller aus Neubiberg zurück, wo er Anfang 2011 in den Vorstand einzog.

Infineon ist auch in Österreich tätig, der Hauptsitz ist in Villach. Insgesamt beschäftigt der Konzern hierzulande 3.500 Mitarbeiter.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte