Infineon verlängert Vertrag des Finanzvorstands bis Ende 2023

München (APA/Reuters) - Der deutsche Halbleiterkonzern Infineon hat den Vertrag seines Finanzchefs Dominik Asam bis zum Jahresende 2023 verlängert. Der Manager, der am Dienstag seinen 49. Geburtstag feierte, übt das Amt seit gut sieben Jahren aus. Wie Infineon weiter mitteilte, wäre Asams aktueller Vertrag am 31. Dezember 2018 ausgelaufen.

Der in München geborene Maschinenbau-Ingenieur arbeitete von 2003 bis 2005 bei Infineon und kehrte nach verschiedenen Stationen bei Siemens und dem Energiekonzern RWE zu dem Halbleiterhersteller aus Neubiberg zurück, wo er Anfang 2011 in den Vorstand einzog.

Infineon ist auch in Österreich tätig, der Hauptsitz ist in Villach. Insgesamt beschäftigt der Konzern hierzulande 3.500 Mitarbeiter.

Wien (APA) - Heizen ist in sanierten und neuen Einfamilienhäusern mit einer Wärmepumpe am billigsten, geht aus dem aktuellen Vollkostenvergleich der Energieagentur hervor, der auch die Anschaffungs- und Wartungskosten für die Anlagen berücksichtigt. Beim unsanierten Gebäude hat Holz die geringsten Kosten. Gas-Brennwert-Anlagen liegen jeweils auf Rang zwei. Am teuersten sind Ölheizungen.
 

Newsticker

Heizen - Energieagentur: Holz und Wärmepumpen am billigsten

Bonn (APA/AFP) - Der Chef der Deutschen Post, Frank Appel, strebt eine Porto-Erhöhung Anfang kommenden Jahres an. "Die Portoerhöhung wird hoffentlich noch im ersten Quartal kommen", sagte Appel der "Bild"-Zeitung vom Montag.
 

Newsticker

Deutsche Post strebt Porto-Erhöhung bis Ende März an

Berlin (APA/dpa) - Die Bahnindustrie in Deutschland drängt auf mehr staatliche Hilfe gegen die drohende neue Konkurrenz etwa aus China. Die Exportförderung müsse verstärkt werden und bei europäischen Ausschreibungen solle nur der Anbieter zum Zuge kommen, der die Hälfte der Wertschöpfung in Europa bestreite.
 

Newsticker

Deutsche Bahnindustrie will mehr staatliche Hilfe gegen Konkurrenz