Infineon kauft Dresdner Start-up für 124 Millionen Euro

Neubiberg (APA/Reuters) - Der Chipkonzern Infineon kauft das Dresdner Start-up-Unternehmen Siltectra für 124 Millionen Euro. Siltectra habe ein neues Verfahren ("Cold Split") zum besonders materialsparenden und effizienten Bearbeiten von Kristallen entwickelt, begründete Infineon am Montag den Zukauf.

Damit ließen sich Siliziumkarbid-Wafer splitten, wodurch die Anzahl der Chips verdoppelt werden könne, die aus einer Siliziumscheibe (Wafer) gestanzt werden. Siltectra gehörte bisher mehrheitlich dem Risikokapital-Investor MIG Fonds.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …