Infineon gründet mit chinesischer SAIC Joint Venture für Elektroautos

Neubiberg/Shanghai (APA/Reuters) - Der deutsche Halbleiterhersteller Infineon will mit dem chinesischen Autohersteller SAIC bei Elektrofahrzeugen zusammenarbeiten. Die beiden Firmen gründeten ein Joint Venture mit Hauptsitz in Shanghai, wie Infineon in der Nacht auf Freitag mitteilte. SAIC halte 51 Prozent, Infineon 49 Prozent. Das Gemeinschaftsunternehmen SIAPM biete Leistungshalbleiter-Lösungen für Elektrofahrzeuge in China.

Ziel sei es, alle Kunden, die in China produzierten, zu beliefern. Außerhalb Chinas trete Infineon alleine auf. Der Konzern aus Neubiberg bei München macht einen Gutteil seines Geschäfts mit der Autoindustrie. Im Jänner hatte Infineon angekündigt, sich beim autonomen Fahren mit dem chinesischen Suchmaschinenbetreiber Baidu zusammengetan zu haben.

Entwicklungs-Plattformen sind inzwischen in der Autobranche beliebt, um aufwendige technologische Neuerungen voranzutreiben. Alle großen Fahrzeughersteller und ihre Lieferanten arbeiten mit Hochdruck an Systemen für selbstfahrende Autos und Mobilitätsdienste; Allianzen mit Technologieunternehmen sind dabei an der Tagesordnung. China als größter Pkw-Markt der Welt gilt dabei als besonders wichtig, weil das Land die Größe des heimischen Marktes auch dafür nutzt, Technologie-Trends zu bestimmen.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach