Industrieproduktion in EU im April um 0,8 Prozent gesunken

Brüssel (APA) - Die Industrieproduktion in der EU ist im April gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent gesunken. In der Eurozone gab es ein Minus von 0,9 Prozent. Die größten Zuwächse verbuchte mit Abstand Irland (+9,1 Prozent), das stärkste Minus musste Litauen (-7,9 Prozent) einstecken. Aus Österreich lagen keine Monatsdaten vor.

Im Jahresvergleich - April 2017 zu April 2018 - wies Eurostat am Mittwoch ein Wachstum von je 1,7 Prozent für EU und Währungsunion aus. Die höchste Steigerung konnte dabei Slowenien (+6,9 Prozent) einfahren, vor Rumänien (+6,0 Prozent) und Polen (+5,9 Prozent). Das stärkste Minus musste im Jahresabstand Malta (-5,8 Prozent) vor Irland (-4,7 Prozent) hinnehmen. Rückgänge gab es auch für Kroatien (-1,3 Prozent), Bulgarien (-0,7 Prozent) und Tschechien (-0,2 Prozent). Auch hier gab es keine Daten aus Österreich.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte