Industrieproduktion in EU im April um 0,8 Prozent gesunken

Brüssel (APA) - Die Industrieproduktion in der EU ist im April gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent gesunken. In der Eurozone gab es ein Minus von 0,9 Prozent. Die größten Zuwächse verbuchte mit Abstand Irland (+9,1 Prozent), das stärkste Minus musste Litauen (-7,9 Prozent) einstecken. Aus Österreich lagen keine Monatsdaten vor.

Im Jahresvergleich - April 2017 zu April 2018 - wies Eurostat am Mittwoch ein Wachstum von je 1,7 Prozent für EU und Währungsunion aus. Die höchste Steigerung konnte dabei Slowenien (+6,9 Prozent) einfahren, vor Rumänien (+6,0 Prozent) und Polen (+5,9 Prozent). Das stärkste Minus musste im Jahresabstand Malta (-5,8 Prozent) vor Irland (-4,7 Prozent) hinnehmen. Rückgänge gab es auch für Kroatien (-1,3 Prozent), Bulgarien (-0,7 Prozent) und Tschechien (-0,2 Prozent). Auch hier gab es keine Daten aus Österreich.

Ankara (APA/Reuters) - Die türkische Regierung hat vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 24. Juni ihre Ausgaben hochgefahren. Dadurch wuchs das Budgetdefizit in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 78 Prozent auf umgerechnet rund 3,7 Mrd. Euro (20,5 Mrd. Lira), wie aus den am Montag veröffentlichten offiziellen Daten hervorgeht.
 

Newsticker

Türkisches Staatsdefizit stieg vor Wahlen kräftig - Mehr Ausgaben

Vilnius (APA/Reuters) - Die EZB wird nach Einschätzung von Litauens Notenbankchef Vitas Vasiliauskas möglicherweise im Herbst 2019 erstmals seit Jahren ihre Zinsen straffen. "Da es traditionell keine Sitzung im August gibt, ist es offensichtlich, dass wir über September, Oktober sprechen könnten", sagte das EZB-Ratsmitglied am Montag vor Journalisten. "Ich würde sagen, es geht in Richtung Herbst."
 

Newsticker

EZB-Notenbanker hält Zinserhöhung im Herbst 2019 für möglich

Wien (APA) - Die ÖVP/FPÖ-Regierung will den lebenslangen Rücktritt von Lebensversicherungen im Fall von falscher oder fehlender Belehrung um einiges unattraktiver machen. Betroffene sollen bereits 2019 deutlich weniger Geld herauskommen. Die Arbeiterkammer und die Liste Pilz kritisieren den schwarz-blauen Vorstoß.
 

Newsticker

AK-Kritik: Regierung macht Versicherungsrücktritt unattraktiver