Industrieproduktion in Eurozone legte leicht zu

Die Industrie der Eurozone ist im November leicht gewachsen. Die Produktion sei um 0,2 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mit. Bankvolkswirte hatten nur mit einer Stagnation der Produktion gerechnet. Der Anstieg vom Oktober wurde von ursprünglich 0,1 auf 0,3 Prozent korrigiert. Im Jahresvergleich sank die Produktion im November um 0,4 Prozent.

Zulegen konnte die Herstellung von Verbrauchs- und Gebrauchsgütern. Die Produktion von Investitionsgütern sank indes leicht um 0,2 Prozent. Den höchsten Produktionszuwachs unter den Eurostaaten verzeichnete Irland. Den stärksten Rückgang musste Litauen verkraften.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte