Bosch-Analyse: In 10 Jahren jedes 2. Fahrrad ein E-Bike

Stuttgart (APA) - Die Fahrradindustrie und ihre Zulieferer erwarten, dass das rasante Wachstum des Markts für Elektrofahrräder in Europa weitergeht. "Wir halten es für realistisch, dass in zehn Jahren jedes zweite neu verkaufte Fahrrad in europäischen Kernmärkten ein E-Bike ist", prognostizierte Claus Fleischer, Geschäftsleiter von Bosch eBike Systems.

Europaweit wurden 2016 laut europäischem Branchenverband CONEBI (Confederation of the European Bike Industry) 1.667.000 E-Bikes verkauft, das war ein Zuwachs von 22 Prozent im Vergleich zu 2015. Eine Bosch-Marktstudie mit 5.421 Befragten aus sechs europäischen Ländern von Juni bis Juli dieses Jahres ergab: 10 Prozent der Befragten besitzen ein Elektrofahrrad, 16 Prozent ziehen den Kauf innerhalb eines Jahres in Erwägung. Im Fokus stünden dabei E-Citybikes (29 Prozent), gefolgt von elektroangetriebenen Trekkingbikes (11 Prozent), Urbanbikes (9 Prozent) und E-Mountainbikes (8 Prozent).

Tausende verschiedene Fahrradtypen sind am Markt: Eine Erhebung der Online-Plattform e-bike-finder.com wies für das Vorjahr 2.556 verschiedene E-Bike-Modelle von insgesamt 80 Herstellern im Jahr 2016 aus.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen