Immofinanz will ab März weitere Aktien zurückkaufen

Wien (APA) - Die börsennotierte Immofinanz AG möchte ab Mitte März bis zu 15 Mio. weitere Aktien zurückkaufen, das Rückkaufprogramm könnte bis maximal Ende 2018 laufen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Ausgenützt wird dazu ein Beschluss der Hauptversammlung von Juni 2017, wonach binnen 30 Monaten bis zu 10 Prozent der Aktien zurückgekauft werden können. Üblicherweise sind es dann aber deutlich weniger.

Die Ermächtigung zum Rückkauf ab voraussichtlich 14. März haben am Donnerstag Vorstand und Aufsichtsrat beschlossen. Der Rahmen zum Rückkauf im März 2017 hatte 20 Mio. Aktien betragen, 1,92 Prozent des Grundkapitals. Aktuell notieren die Immofinanz-Titel an der Wiener Börse bei 1,90 Euro.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte