Immofinanz-Vorstand empfiehlt Nichtannahme des Starwood-Angebots

Wien (APA) - Der Vorstand und der Aufsichtsrat der börsenotierten Immofinanz empfehlen den Aktionären, das freiwillige öffentlichen Übernahmeangebot des US-Investors Starwood für bis zu 5 Prozent der Immofinanz in Höhe von 2,10 Euro je Aktie nicht anzunehmen.

"Der Angebotspreis von EUR 2,10 je Aktie (cum Dividende) ist nicht angemessen", teilte der Immofinanz-Vorstand am Freitag mit.

Der Angebotspreis liege um 26,6 Prozent unter dem EPRA NAV (Net Asset Value) pro Immofinanz-Aktie (2,86 Euro per 31. Dezember 2017) sowie lediglich rund 4,6 Prozent über dem Schlusskurs der Aktie vor Angebotsankündigung (Tagesschlusskurs der Aktien an der Wiener Börse vom 21. März 2018: 2,008 Euro), heißt es in der Aussendung. Gestern (Donnerstag) schloss die Immofinanz-Aktie bei 2,12 Euro.

Beschließt die Hauptversammlung der Immofinanz am 11. Mai 2018 die vorgeschlagene Dividende in Höhe von 7 Cent pro Aktie, reduziert sich der Angebotspreis um diesen Betrag.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …