Immofinanz-Vorstand empfiehlt Nichtannahme des Starwood-Angebots

Wien (APA) - Der Vorstand und der Aufsichtsrat der börsenotierten Immofinanz empfehlen den Aktionären, das freiwillige öffentlichen Übernahmeangebot des US-Investors Starwood für bis zu 5 Prozent der Immofinanz in Höhe von 2,10 Euro je Aktie nicht anzunehmen.

"Der Angebotspreis von EUR 2,10 je Aktie (cum Dividende) ist nicht angemessen", teilte der Immofinanz-Vorstand am Freitag mit.

Der Angebotspreis liege um 26,6 Prozent unter dem EPRA NAV (Net Asset Value) pro Immofinanz-Aktie (2,86 Euro per 31. Dezember 2017) sowie lediglich rund 4,6 Prozent über dem Schlusskurs der Aktie vor Angebotsankündigung (Tagesschlusskurs der Aktien an der Wiener Börse vom 21. März 2018: 2,008 Euro), heißt es in der Aussendung. Gestern (Donnerstag) schloss die Immofinanz-Aktie bei 2,12 Euro.

Beschließt die Hauptversammlung der Immofinanz am 11. Mai 2018 die vorgeschlagene Dividende in Höhe von 7 Cent pro Aktie, reduziert sich der Angebotspreis um diesen Betrag.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte