Immofinanz zog 44,5 Millionen eigene Aktien ein

Wien - Die börsenotierte Immofinanz hat 44,5 Millionen Stück eigenen Aktien - das sind rund 4 Prozent der gesamten Immofinanz-Aktien eingezogen. Nach der Beendigung von Finanzierungsgeschäften mit eigenen Aktien sind 101,6 Millionen Aktien rückübertragen worden, 57,1 Mio. davon gingen an die Immofinanz-Tochter IMBEA Immoeast Beteiligungsverwaltung, die jetzt 67,2 Millionen Immofinanz-Aktien hält.

Die IMBEA hält nunmehr 6,27 Prozent der Immofinanz-Aktien, der Anteil von JP Morgan Chase & Co - inklusive von ihr kontrollierten Unternehmen - ist von über 5 Prozent auf 0,33 Prozent gesunken.

Das Immofinanz-Grundkapital von 1.114,2 Mio. Euro setzt sich nunmehr aus 1.073,2 Millionen Stück Inhaberaktien zusammen, teilte die Immofinanz AG am Dienstag in einer Aussendung mit.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte