Immofinanz zog 44,5 Millionen eigene Aktien ein

Wien - Die börsenotierte Immofinanz hat 44,5 Millionen Stück eigenen Aktien - das sind rund 4 Prozent der gesamten Immofinanz-Aktien eingezogen. Nach der Beendigung von Finanzierungsgeschäften mit eigenen Aktien sind 101,6 Millionen Aktien rückübertragen worden, 57,1 Mio. davon gingen an die Immofinanz-Tochter IMBEA Immoeast Beteiligungsverwaltung, die jetzt 67,2 Millionen Immofinanz-Aktien hält.

Die IMBEA hält nunmehr 6,27 Prozent der Immofinanz-Aktien, der Anteil von JP Morgan Chase & Co - inklusive von ihr kontrollierten Unternehmen - ist von über 5 Prozent auf 0,33 Prozent gesunken.

Das Immofinanz-Grundkapital von 1.114,2 Mio. Euro setzt sich nunmehr aus 1.073,2 Millionen Stück Inhaberaktien zusammen, teilte die Immofinanz AG am Dienstag in einer Aussendung mit.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an