Immofinanz-Konzernergebnis nach 9 Monaten deutlich verbessert

Wien (APA) - Der Immobilienkonzern Immofinanz hat nach den ersten neun Monaten des Jahres sein Ergebnis deutlich verbessert. Ohne das Russland-Portfolio, für das es inzwischen einen Käufer gibt, gab es einen Gewinn von 116,3 Mio. Euro, nach einem Verlust von 217,8 Mio. Euro in der Vorjahresperiode, teilte das Unternehmen am Dienstagabend mit.

Inklusive Russland gab es einen Verlust von 59,1 Mio. Euro - deutlich weniger als in der Vorjahresperiode (409,5 Mio. Euro). Das Closing für den Verkauf des Russland-Geschäfts wird noch vor dem Jahresende erwartet.

Die Mieterlöse aus den fortgeführten Geschäftsbereichen (like-for-like) stiegen um 3,9 Prozent. Der Vermietungsgrad - ohne Russland - lag mit 92,9 Prozent auf einem Bestwert. Zugleich sank der Verschuldungsgrad auf 42,36 Prozent, die Eigenkapitalquote stieg auf 41,9 Prozent.

Sofia (APA/AFP) - In Bulgarien fürchten Landwirte wegen des stark gesunkenen Verkaufspreises von Rosenblättern um ihre Existenz. In den vergangenen Jahren habe ein Kilo Rosenblätter bis zu 6 Lew (3 Euro) eingebracht, heuer liege der Preis bei nur noch 1,30 Lew, sagte der bulgarische Landwirtschaftsminister Rumen Poroschanow am Montag dem Fernsehsender BNT.
 

Newsticker

Preisverfall für Rosenblätter: Bauern in Bulgarien bangen um Existenz

München (APA/Reuters) - Der deutsche Autozulieferer Grammer kauft in den USA zu. Das Unternehmen zahlt rund 271 Mio. Dollar (230 Mio. Euro) einschließlich Schulden für den Kunststoff-Spezialisten Toledo Molding & Die (TMD) aus dem US-Bundesstaat Ohio, wie Grammer am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

Autozulieferer Grammer kauft Kunststoffteile-Hersteller aus den USA

San Jose (Kalifornien) (APA/Reuters) - Der US-Softwarekonzern Adobe wagt den größten Deal seit fast zehn Jahren. Für knapp 1,7 Mrd. Dollar (1,5 Mrd. Euro) werde der Einzelhandelsspezialist Magento Commerce vom Finanzinvestor Permira übernommen, teilten die US-Amerikaner in der Nacht zu Dienstag mit.
 

Newsticker

US-Softwarekonzern Adobe stemmt größten Zukauf seit zehn Jahren