Immofinanz-HV soll am 17.4. OK für CA-Immo-Angebot geben

Wien - Die Übernahmeschlacht der beiden heimischen Immobilienkonzerne Immofinanz und CA Immo geht in die nächste Runde. Die Immofinanz beruft für 17. April eine außerordentliche Hauptversammlung ein. Da sollen die Aktionäre ihre Ermächtigung für das CA-Immo-Teilangebot geben. Zwei Tage davor läuft das Gegenangebot der CA Immo und ihres russischen Miteigners Boris Mints (O1 Group) für die Immofinanz aus.

Mit der Einberufung der außerordentlichen Hauptversammlung folge die Immofinanz einer Empfehlung der Übernahmekommission, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die CA Immo und O1 streben bei der Immofinanz einen Stimmrechtsanteil von mindestens 25 Prozent an. Sie bieten 2,80 Euro je Aktie. Das Immofinanz-Management hält den Preis für viel zu niedrig und legte prompt ein Gegenoffert vor: Mit bis zu 29 Prozent will man beim Rivalen einsteigen, der Angebotspreis liegt bei 18,5 Euro je Aktie. Die O1-Gruppe lehnt das ab.

Ingolstadt (APA/dpa/AFP) - Im Zuge der Abgasaffäre startet Autobauer Audi ab Mittwoch den ersten von insgesamt acht Rückrufen für Modelle mit V-TDI-Motoren in Deutschland. Das teilte die VW-Tochter am Montag in Ingolstadt mit. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) habe die dafür nötige Freigabe erteilt.
 

Newsticker

Audi startet Rückruf von Diesel-Autos in Deutschland

Hamburg/Wolfsburg (APA/Reuters) - Volkswagen will beim Umstieg auf die Elektromobilität seine herausgehobene Position in der Autoindustrie behalten. "Wir werden günstiger sein als Tesla und wir haben dann die großen Skaleneffekte", sagte Konzernchef Herbert Diess der Branchenzeitung "Automotive News". Die Plattform sei "bereits für 50 Millionen Elektroautos gebucht, und wir haben Batterien für 50 Millionen Elektroautos beschafft".
 

Newsticker

Volkswagen-Chef spricht von 50 Millionen Elektroautos

Wirtschaft

Wiener Kino-Gruppe Cineplexx expandiert am Balkan