Immofinanz-HV soll am 17.4. OK für CA-Immo-Angebot geben

Die Übernahmeschlacht der beiden heimischen Immobilienkonzerne Immofinanz und CA Immo geht in die nächste Runde. Die Immofinanz beruft für 17. April eine außerordentliche Hauptversammlung ein. Da sollen die Aktionäre ihre Ermächtigung für das CA-Immo-Teilangebot geben. Zwei Tage davor läuft das Gegenangebot der CA Immo und ihres russischen Miteigners Boris Mints (O1 Group) für die Immofinanz aus.

Mit der Einberufung der außerordentlichen Hauptversammlung folge die Immofinanz einer Empfehlung der Übernahmekommission, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Die CA Immo und O1 streben bei der Immofinanz einen Stimmrechtsanteil von mindestens 25 Prozent an. Sie bieten 2,80 Euro je Aktie. Das Immofinanz-Management hält den Preis für viel zu niedrig und legte prompt ein Gegenoffert vor: Mit bis zu 29 Prozent will man beim Rivalen einsteigen, der Angebotspreis liegt bei 18,5 Euro je Aktie. Die O1-Gruppe lehnt das ab.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte