Immofinanz-Einstieg bei der s Immo zieht sich noch hin

Wien (APA) - Der im April paktierte Einstieg des Immobilienkonzerns Immofinanz bei der s Immo ist noch nicht abgeschlossen. Was fehlt, ist das grüne Licht der Wettbewerbsbehörden. Die Closing-Frist für den 390 Mio. Euro schweren Deal sei nun von 1. Oktober auf 30. November verlängert worden, teilten die beiden börsennotierten Unternehmen am Dienstag mit.

Die Immofinanz legt für die Beteiligung im Ausmaß von 29,14 Prozent 20 Euro je Aktie auf den Tisch. Verkäufer sind die RPR-Gruppe (21,86 Prozent) rund um den Geschäftsmann Ronny Pecik sowie die Signa-Gruppe (7,28 Prozent) rund um den Tiroler Immobilieninvestor Rene Benko.

Die Aktienkaufverträge stünden "insbesondere unter der aufschiebenden Bedingung der kartell- bzw. wettbewerbsrechtlichen Zulässigkeit/Nichtuntersagung der zuständigen Kartellbehörden", hieß es heute. Das "Longstop-Datum" unter dem Aktienkaufvertrag vom 18. April 2018 sei nun "vorsorglich einvernehmlich von 1.10.2018 auf 30.11.2018 erstreckt" worden. Dies werde "nur der Vollständigkeit halber ergänzend bekanntgegeben". Alles andere sei "weiterhin unverändert".

Pecik gehören derzeit 21,86 Prozent direkt und indirekt (über ein Signa-Konstrukt) am der s Immo; 10,22 Prozent befinden sich in Händen der Vienna-Insurance-Group-Tochter s Versicherung und 67,92 Prozent werden von institutionellen und privaten Investoren gehalten. Die s Immo ist ihrerseits an der Immofinanz mit 12 Prozent beteiligt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte