Immofinanz will ab April weitere Aktien zurückkaufen

Die österreichische Immofinanz will ab April bis zu 30 Millionen eigene Aktien zurückkaufen. Das entspreche rund 2,8 Prozent des Grundkapitals, teilte der Immobilienkonzern am Freitag mit. Beim aktuellen Kurs von 2,74 Euro würde das bis Ende 2015 laufenden Programm den Konzern gut 80 Millionen Euro kosten.

In den vergangenen Monaten hatte Immofinanz bereits 23 Millionen Euro in den Rückkauf eigener Aktien gesteckt. Noch im laufenden Monat will der Konzern 44,5 Millionen seiner Anteilsscheine einziehen. Davon profitieren die Aktionäre - die die jährliche Gewinnausschüttung künftig mit weniger anderen Miteigentümern teilen müssen.

Der durchschnittlicher Preis für eine Maß Bier am Münchner Oktoberfest liegt heuer bei 11,24 Euro und damit um 3,8 Prozent über dem Vorjahr. Der UniCredit Wiesn Visitor Price Index (WVPI) verzeichnet mit 3,3 Prozent erneut einen Anstieg.
 

Newsticker

Oktoberfest-Analyse: Stärkste Bierpreis-Inflation seit 2012

Wien (APA) - Am 49. Verhandlungstag im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP) und andere hat dieser einmal mehr die Anklagebehörde angegriffen. "Es ist wirklich Science-Fiction, die man hier liest von der Staatsanwaltschaft", sagte der Hauptangeklagte heute zu den Anklagevorwürfen, er hätte bei der Einmietung der Finanzbehörden in den Linzer Terminal Tower Schmiergeld kassiert.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - 49. Prozesstag startet mit "Science Fiction"

Hannover/Gerlingen (APA/dpa/Reuters) - Jedes vierte Nutzfahrzeug wird im Jahr 2030 nach Einschätzung des Zulieferers Bosch elektrisch angetrieben sein. In China werde es sogar nahezu jeder dritte Transporter sein, teilte Bosch am Mittwoch mit. Gleichzeitig bleibe der im Abgasskandal unter Druck geratene Dieselmotor entscheidend: noch 2025 werden laut Bosch zwischen 80 und 90 Prozent aller Nutzfahrzeuge als Selbstzünder unterwegs sein.
 

Newsticker

Bosch: Dieselmotor für Nutzfahrzeuge noch lange unersetzlich