Immofinanz will ab April weitere Aktien zurückkaufen

Die österreichische Immofinanz will ab April bis zu 30 Millionen eigene Aktien zurückkaufen. Das entspreche rund 2,8 Prozent des Grundkapitals, teilte der Immobilienkonzern am Freitag mit. Beim aktuellen Kurs von 2,74 Euro würde das bis Ende 2015 laufenden Programm den Konzern gut 80 Millionen Euro kosten.

In den vergangenen Monaten hatte Immofinanz bereits 23 Millionen Euro in den Rückkauf eigener Aktien gesteckt. Noch im laufenden Monat will der Konzern 44,5 Millionen seiner Anteilsscheine einziehen. Davon profitieren die Aktionäre - die die jährliche Gewinnausschüttung künftig mit weniger anderen Miteigentümern teilen müssen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte