Immobilienfirma Corestate bereitet Börsengang vor

Frankfurt - Die Immobilienfirma Corestate ist auf dem Weg an die Frankfurter Börse. Angestrebt wird ein Erlös von rund 100 Mio. Euro durch den Verkauf von Aktien aus einer Kapitalerhöhung, wie die Gesellschaft mit Sitz in Luxemburg am Montag mitteilte. Zudem wollen einzelne Altaktionäre Anteile aus ihrem Bestand verkaufen.

Über 50 Prozent der Aktien sollen nach dem Börsengang im Streubesitz sein, wie Corestate mitteilte. Aktuell halten die Gründer Ralph Winter und Thomas Landschreiber 71 Prozent des Grundkapitals. Weiterer Kernaktionär ist das in der Schweiz börsennotierte Unternehmen Intershop Holding AG mit 28,1 Prozent.

Corestate Capital Holding S.A. bezeichnet sich als Immobilien Investment-Manager. Seit 2006 bietet die Firma Dienstleistungen rund um Immobilien an. Den Großteil seiner Erträge erziele Corestate mit Management- und Beratungsgebühren. Den Börsengang begleiten Berenberg und Bankhaus Lampe.

Davos/Moskau (APA/AFP) - Russlands Regierungschef Dmitri Medwedew hat mit einem Boykott des Weltwirtschaftsforums in Davos im Jänner gedroht, sollten wichtige russische Geschäftsleute dort nicht willkommen sein. Er reagierte damit am Dienstag auf einen Pressebericht. Demnach sollen auf Druck der USA mehrere russische Geschäftsleute gebeten worden sein, im kommenden Jahr nicht an der Konferenz in Davos teilzunehmen.
 

Newsticker

Russland droht mit Boykott des Weltwirtschaftsforums

Wien (APA) - Am vierten Tag des Telekom/Valora-Prozesses gegen die Ex-Lobbyisten Peter Hochegger und Walter Meischberger sowie den Ex-Telekom-Austria-Vorstand Rudolf Fischer ging es heute viel um einen Mann, der gar nicht angeklagt ist: Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (ÖVP/FPÖ), für den die Telekom beispielsweise Umfragen zu seinem Image und Privatleben bezahlte.
 

Newsticker

Telekom/Valora - Privatflug mit Grasser, Weitflug mit Hühnern

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission hat einen Notfallplan für den Fall eines Scheiterns der Brexit-Verhandlungen verabschiedet. Er enthält "eine begrenzte Zahl von Notfallmaßnahmen in vorrangigen Bereichen", wie die EU-Behörde am Dienstag mitteilte.
 

Newsticker

EU veröffentlicht Notfallplan für Scheitern von Brexit-Verhandlungen