Immobilienfirma ADO Properties hat 100 Mio. Euro eingesammelt

Der auf Berlin spezialisierte Immobilieninvestor ADO Properties hat rund 100 Mio. Euro frisches Kapital eingesammelt. Das Unternehmen verkaufte nach Angaben vom späten Mittwochabend 3,5 Millionen neue Aktien an institutionelle Investoren zum Preis von je 28,50 Euro. Zuvor war das Papier mit 29 Euro aus den Handel gegangen.

Nach Firmenangaben sagte der israelische Großaktionär ADO Group zu, 37 Prozent der neuen Aktien zu zeichnen und seine Beteiligung damit stabil zu halten. Mit dem Geld wolle ADO Properties weitere Wohnungen in Berlin kaufen. Organisiert wurde die Platzierung von der Investmentbank Kempen.

ADO Properties war im Juli 2015 an die Frankfurter Börse gegangen, hatte dabei seine Aktien aber erst im zweiten Anlauf und mit finanziellen Abstrichen untergebracht. Damals wurden die Papiere zu je 20 Euro platziert. ADO Properties nahm damit 200 Mio. Euro ein, der Rest des Erlöses ging an die ADO Group. Im Herbst wurde das Unternehmen in den Kleinwerteindex SDax aufgenommen.

Stuttgart/Frankfurt (APA/Reuters) - Daimler kommt mit den Vorbereitungen einer Serienproduktion des 2016 vorgestellten schweren Elektrolasters voran. Zehn Kunden sollen heuer zehn Exemplare des für städtischen Lieferverkehr gedachten Fahrzeugs "eActros" erproben, kündigte Daimler-Trucks-Chef Martin Daum am Mittwoch in Stuttgart an.
 

Newsticker

Daimler plant Serienproduktion eines Elektro-Lkw ab 2021

Steyr/München (APA) - Nach dem Auftauchen von "braunen Flecken" im Werk des Lkw-Herstellers MAN in Steyr hat sich das Unternehmen von drei darin verwickelten Mitarbeitern getrennt. Ihre Arbeitsverhältnisse wurden einvernehmlich aufgelöst. Das berichteten die "Oberösterreichischen Nachrichten" in ihrer Regionalausgabe für Steyr am Mittwoch.
 

Newsticker

"Braune Flecken" bei Lkw-Hersteller in Steyr: Drei Mitarbeiter weg

London (APA/Reuters) - Beim EU-Austrittskandidaten Großbritannien ist die Arbeitslosigkeit erstmals seit zwei Jahren gestiegen. Die Quote legte Ende 2017 um einen Tick auf 4,4 Prozent zu, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte. Zuletzt hatte es Anfang 2016 eine Zunahme gegeben. Experten wurden von der Entwicklung überrascht, da sie mit einem gleichbleibenden Niveau gerechnet hatten.
 

Newsticker

Britische Arbeitslosenquote erstmals seit zwei Jahren gestiegen