Immobilienboom: Baubranche wächst europaweit

München (APA/dpa) - Die Baubranche in Europa floriert wie seit der globalen Finanzkrise nicht mehr. In 19 europäischen Staaten werden die Umsätze der Branche heuer um 3,5 Prozent wachsen, erwartet die Forschungsgruppe Euroconstruct. "Ein kräftigeres Wachstum gab es in Europa letztmals 2006", sagte Ludwig Dorffmeister, Immobilienfachmann des Münchner ifo-Instituts, am Freitag.

Erstmals steigt demnach die Baunachfrage in allen untersuchten 19 Ländern - inklusive Österreich - zugleich. Spitzenreiter ist Ungarn mit einem geschätzten Erlösplus von rund einem Viertel. Mit einem Ende des Trends rechnen die Experten nicht: Bis 2020 ist demnach europaweit mit einem weiteren Anstieg von sechs Prozent zu rechnen.

Für Deutschland erwarten die Forscher 2017 eine Beschleunigung der Baukonjunktur, angetrieben auch vom Wohnungsbedarf. In der Euroconstruct-Gruppe arbeiten Wirtschaftsforscher und Immobilienfachleute aus den 19 Ländern, darunter Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und die Schweiz.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne