Immobilien-Experten erwarten für 2018 ungebrochen hohe Nachfrage

Wien (APA) - Die Nachfrage nach Immobilien sollte nach dem Rekordjahr 2017 auch 2018 ungebrochen hoch bleiben. Das Angebot von bei Investoren beliebten Immobilien dürfte allerdings knapper werden und ihre Risikobereitschaft daher steigen. Somit könnten auch die Landeshauptstädte für Investoren von Interesse sein, so die Experten des Immo-Beraters CBRE im veröffentlichten Österreich-Marktausblick.

"Wir blicken einem spannenden wie abwechslungsreichen Immobilienjahr 2018 entgegen", so Andreas Ridder, CBRE-Österreich-Geschäftsführer und CEE-Chairman am Donnerstag in einer Presseaussendung.

Am Wiener Büromarkt sollten neue Co-Working-Angebote für Belebung sorgen. Die Leerstandsrate sollte trotz hoher Neubauleistung und aufgrund des hohen Vorverwertungsgrades niedrig bleiben. Die Vermietungsumsätze sollten steigen. Außerhalb der inneren Stadt sei aufgrund der steigenden Nachfrage mit steigenden Büromieten zu rechnen.

Am österreichischen Einzelhandelsmarkt erwarten die Immo-Berater aufgrund der Konkurrenz durch den Onlinehandel und planungsrechtlichen Restriktionen nur noch begrenzt Entwicklungen von neuen Einzelhandelsflächen. Der Fokus werde auf Erweiterungen liegen. So wird auch mit keiner Neueröffnung bei Einkaufszentren gerechnet. Österreich sei und bleibe aber ein attraktives Expansionsziel für internationale Einzelhändler.

Am heimischen Logistikmarkt sollte das Nachfrageniveau 2018 hoch bleiben. Österreich werde zunehmend auch für internationale Developer bei Logistikimmobilien interessant, so die Experten. Vor allem im Raum Wien verstärkten internationale Entwickler ihre Aktivitäten.

Für die Paketlogistik zunehmend an Bedeutung gewinnen dürfte das neue Konzept der Urban-Logistik werden, als effiziente Schnittstelle zwischen Logistik-Hubs an der Peripherie und den Konsumenten. Ungenutzte innerstädtische Gewerbeflächen könnten in Urban-Logistik-Flächen umgewandelt werden, die durch den Online-Handel verstärkt benötigt werden.

Am Wohnimmobilienmarkt wird aufgrund der hohen Nachfrage von Investoren nach Sonderwohnformen eine höhere Neubauleistung bei Studentenheimen und Mikro-Appartments erwartet. Anhalten sollte der Trend der Verdichtung im Wohnbau in Form von Wohntürmen aufgrund des Bevölkerungswachstums in den Ballungszentren sowie der sinkenden Verfügbarkeit von Bauland. Diese Wohntürme werden auch weiterhin für Kontroversen sorgen, wird erwartet.

Deutsche Investoren sollten auch 2018 weiterhin sehr aktiv in Österreich sein, erwarten die Immo-Berater.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …