s Immo steigerte 2014 Gewinn und erhöht die Dividende

Die börsennotierte s Immo AG hat 2014 mehr Gewinn erzielt und erhöht die Dividende auf 0,24 Euro je Aktie, nach 0,20 Euro. Der Jahresüberschuss stieg um 20,6 Prozent auf 33,8 Mio. Euro, teilte das Unternehmen Mittwochfrüh im Vorfeld der Bilanzpressekonferenz mit und bestätigte damit die vorläufigen Zahlen.

Investieren wolle man heuer 180 Mio. Euro, davon etwa zwei Drittel in Deutschland. Das Konzernergebnis will die s Immo erneut verbessern.

Die Mieterlöse seien 2014 auf 111,8 Mio. Euro gefallen, nach 116,7 Mio. Euro und reflektierten wie erwartet die getätigten Immobilienverkäufe. Das Bruttoergebnis aus der Hotelbewirtschaftung stieg auf 10,8 Mio. Euro, nach 10,5 Mio. Euro. Das Konzern-Bruttoergebnis ging auf 105,7 (109,6) Mio. Euro zurück. Verkauft wurden im Vorjahr sechs Objekte mit einem Erlös aus der Veräußerung von 51,6 Mio. Euro (2013: 128,1 Mio. Euro).

Berlin (APA/AFP) - Mit der Mietpreisbremse wird sich das deutsche Bundesverfassungsgericht beschäftigen. Das Berliner Landgericht halte die gesetzliche Vorschrift für verfassungswidrig und habe beschlossen, den Fall den Karlsruher Richtern vorzulegen, teilte die Justiz am Montag mit. In Deutschland kann nur das Bundesverfassungsgericht eine gesetzliche Regelung für verfassungswidrig erklären.
 

Newsticker

Berliner Gericht ruft Bundesverfassungsgericht zu Mietpreisbremse an

St. Pölten (APA) - Kapsch BusinessCom, die FH St. Pölten und die IT-Sicherheitsfirma Ikarus haben den Austria IT Security Hub in der niederösterreichischen Landeshauptstadt gegründet. Die Plattform soll Talente und Innovationen fördern sowie Unternehmen, Hochschulen und Schulen vernetzen, erklärte Johann Haag von der FH in einem Pressegespräch am Montag. Zudem hat Kapsch eine Geschäftsstelle in St. Pölten eröffnet.
 

Newsticker

Austria IT Security Hub in St. Pölten gegründet

Berlin/München (APA/dpa) - Ein Treffen zum Stellenabbau in den deutschen Siemens-Werken bei der deutschen Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) ist ohne konkrete Ergebnisse geblieben. Die Zukunft der Standorte sei "zunächst ein innerbetriebliches Thema", sagte Siemens-Personalvorständin Janina Kugel nach dem Gespräch am Montag in Berlin, an dem auch mehrere Wirtschaftsminister aus den Bundesländern teilnahmen.
 

Newsticker

Treffen zu Siemens-Jobabbau ohne konkrete Ergebnisse