Immelt kehrt GE den Rücken - Abtritt als Verwaltungsratschef

Fairfield (Connecticut) (APA/Reuters) - Beim Siemens-Konkurrenten General Electric (GE) ist eine Ära zuende gegangen: Der frühere langjährige GE-Chef Jeff Immelt zog sich nun auch vom Posten des Verwaltungsratsvorsitzenden zurück. Diese Funktion übernimmt nach Firmenangaben vom Montag nun zusätzlich der neue Konzernchef John Flannery, der Immelt bereits zum 1. August auf dem Chefsessel abgelöst hatte.

Immelts Rückzug kam früher als erwartet. Damit habe er nun freie Bahn, um sich neuen Aufgaben zu widmen, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Im Rennen um den Chefposten beim Fahrdienstvermittler Uber war er zuletzt mit von der Partie, stieg dann aber aus.

Immelt führte GE 16 Jahre lang. In den vergangenen zwei Jahren war er dort durch Investoren unter Druck geraten, die mit den Finanzergebnissen und der Aktienkursentwicklung des Mischkonzerns unzufrieden waren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro