Im Schnitt waren 2017 knapp 100.000 Jobs frei

Wien (APA) - Österreichs Unternehmen hatten 2017 im Schnitt 97.400 Stellen offen, das war ein Drittel mehr als 2016. 55.000 dieser Jobs wurden auch über das Arbeitsmarktservice (AMS) angeboten, zeigen am Dienstag veröffentlichte Daten der Statistik Austria.

Demnach stieg die Zahl der offenen Stellen von rund 87.000 im ersten Quartal bis auf 104.000 im dritten Quartal 2017 und ging im vierten Quartal wieder auf rund 95.000 zurück. Im Jahresschnitt waren 56,6 Prozent dieser Angebote auch dem AMS gemeldet.

40 Prozent der offenen Stellen verlangten nur einen Pflichtschulabschluss oder überhaupt keine Qualifikationen, 30 Prozent eine Lehre. Mehr als eine Matura war nur bei 8,8 Prozent der Jobs gefragt. Wobei die Hälfte der Stellen maximal drei Monate lang offen war.

Fast vier von fünf Stellen (78,3 Prozent) wurden Vollzeit ausgeschrieben, der Rest Teilzeit oder geringfügig. Für Jobsuchende interessant: 16 Prozent der Stellen bringen weniger als 1.000 Euro im Monat, 28,5 Prozent zwischen 1.000 und 1.700 Euro, 29 Prozent zwischen 1.700 und 2.400 Euro, 18,4 Prozent darüber. Aufgrund fehlender Angaben geht sich die Summe nicht auf 100 Prozent aus.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte