Illegale Abgas-Software auch bei VW Touareg - Rückruf angeordnet

Wolfsburg (APA/dpa) - Der Diesel-Skandal bei Volkswagen nimmt auch mehr als zwei Jahre nach seinem Beginn kein Ende. Wegen unzulässiger Abgastechnik ordnete das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nun auch beim VW-Geländewagen Touareg einen Rückruf an. Davon seien in Deutschland 25.800 und weltweit insgesamt 57.600 Fahrzeuge betroffen, teilte das KBA mit.

Betroffen sind VW Touareg mit einem Drei-Liter-Motor und der neuen Euro-Norm 6. Die Produktion von Neufahrzeugen habe Volkswagen bereits umgestellt. Eine von VW vorgelegte neue Version der Abgas-Software sei vom KBA inzwischen geprüft und freigegeben worden. Ein VW-Sprecher sagte, betroffen seien die Modelljahre 2014 bis 2017. Das KBA hatte die Information über den Rückruf bereits am vergangenen Freitag auf seine Homepage gestellt.

Die Behörde stellte bei den Touareg-Dieselautos zwei unzulässige Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung fest. Zum einen springt demnach auf dem Prüfstand eine "schadstoffmindernde Aufwärmstrategie" an - die dann aber auf der Straße überwiegend nicht aktiviert werde. Zum zweiten sei bei Fahrzeugen mit SCR-Abgaskatalysator eine Strategie eingesetzt worden, die unter bestimmten Bedingungen die Nutzung der Harnstofflösung AdBlue unzulässig einschränkt.

Ein SCR-Katalysator gilt eigentlich als modernste Lösung für eine bessere Abgasreinigung. Zusammen mit der AdBlue-Lösung, die in den Abgasstrom eingespritzt wird, werden dabei die gesundheitsschädlichen Stickoxide reduziert und zurück in Stickstoff umgewandelt.

Der Diesel-Abgasskandal belastet den gesamten VW-Konzern seit mehr als zwei Jahren. Das KBA hatte bereits für 2,5 Millionen Autos von VW Rückrufe angeordnet, um eine illegale Abgas-Software zu entfernen. Die weitaus meisten Autos sind laut VW inzwischen nachgerüstet.

Ein Verdacht, dass es auch beim VW-Touareg Unregelmäßigkeiten geben könnte, war schon im Sommer publik geworden. Ende Juli hatte der damalige Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) mitgeteilt, auch die VW-Tochter Porsche habe - beim Cayenne - eine illegale Abgas-Software eingesetzt und einen Pflicht-Rückruf angeordnet. Der betroffene Touareg hat baugleiche Teile wie der Cayenne. Zuvor hatte es auffällige Abgaswerte bei Audi gegeben, daraufhin wurde Porsche genauer in den Blick genommen. Porsche hatte für die Diesel-Variante des Cayenne Motoren der VW-Konzernschwester Audi verwendet.

Porsche hatte Ende Oktober mitgeteilt, von Anfang November an die rund 21.500 vom Diesel-Skandal betroffenen Geländewagen vom Typ Cayenne zurück in die Werkstätten zu rufen. Das KBA habe das zur Prüfung vorgelegte Software-Update freigegeben. Porsche selbst hatte von "Unregelmäßigkeiten in der Motorsteuerungs-Software" gesprochen.

VW hatte im September 2015 eingeräumt, in den USA in großem Stil bei Abgastests von Diesel-Fahrzeugen manipuliert zu haben. Der Abgas-Skandal hatte den Konzern in eine schwere Krise gestürzt.

Auch bei anderen Herstellern hatte es Abweichungen zwischen Abgaswerten auf dem Prüfstand und auf der Straße gegeben. Das Image des Diesel ist daher schwer belastet. Der Diesel-Anteil bei den Neuzulassungen geht seit Monaten zurück.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach