Ikea will gebrauchte Möbel zurückkaufen

Berlin/Stockholm (APA/dpa) - Der schwedische Möbelriese Ikea will künftig gebrauchte Möbel zurückkaufen. In Deutschland können Kunden vom 1. September an ihre nicht mehr benötigten Ikea-Möbel in zunächst fünf Pilothäusern anbieten, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. In Österreich ist die Rückgabe in allen Filialen möglich.

Bezahlt werde per Warengutschein, zuvor könne per Internet ein unverbindlicher Angebotspreis ermittelt werden.

Damit wolle man "weg von linearen Mechanismen, wo aus Ressourcen Müll wird". Werden bestimmte Möbel wie Schränke oder Esstische nicht mehr gebraucht, können diese inklusive Fotos auf der Ikea-Webseite inseriert werden. Mitarbeiter schicken dann per Mail einen Preisvorschlag - mehr als bis zu 30 Prozent des letztgültigen Verkaufspreises in Form einer Guthabenkarte gibt es aber nicht.

Der Möbelhändler preist die "Zweite Chance" als Beitrag zum nachhaltigen Konsum. Auch andere Handelsunternehmen insbesondere aus dem Textilbereich bieten ähnliche Aktionen an. Ikea will nur Waren im "einwandfreien bis guten Zustand" annehmen. Die Produkte sollen dann in der Fundgrube der Märkte ohne Preisaufschlag, aber mit zusätzlicher Mehrwertsteuer angeboten werden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte