Ikea-Gewinn brach 2016/17 trotz höherer Umsätze ein

Wiesbaden (APA/dpa) - Der schwedische Möbelhändler Ikea hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/2017 (per 31. August) trotz weiter gestiegener Umsätze weniger Gewinn gemacht. Der Ikea-Konzern bezifferte am Dienstag seinen weltweiten Überschuss auf 2,5 Mrd. Euro, nach 4,2 Mrd. Euro im Jahr zuvor.

Die Zahlen seien wegen einer umfassenden Umstrukturierung nicht unmittelbar vergleichbar, sagte eine Sprecherin am Sitz der deutschen Ikea-Gesellschaft in Hofheim bei Wiesbaden. So sei das früher berücksichtigte Großhandelsgeschäft auf eine andere Gesellschaft innerhalb der Gruppe verlagert worden.

Der weltweite Einzelhandelsumsatz des Ikea-Konzerns war im Jahresvergleich auf bereinigter Basis um 3,8 Prozent auf 34,1 Mrd. Euro gewachsen. Das Unternehmen betreibt 355 der weltweit 403 Ikea-Häuser als größter einzelner Franchise-Nehmer. Dafür zahlt er Lizenzgebühren an die in den Niederlanden beheimatete INGKA Holding, was in der Vergangenheit zu Vorwürfen der Steuerumgehung geführt hatte.

Auf die Erträge habe man effektiv 24,9 Prozent oder rund 800 Mio. Euro Steuern gezahlt, teilte das Unternehmen nun für das abgelaufene Geschäftsjahr mit. Einschließlich anderer Steuern und Abgaben komme man auf eine Gesamtbelastung von 1,3 Mrd. Euro.

Auf seinem wichtigen Einzelmarkt Deutschland mit 53 Häusern verringerte Ikea das Wachstumstempo. Der Umsatz legte nur noch 2,4 Prozent auf 4,867 Mrd. Euro zu, wozu auch drei neue Einrichtungshäuser in Wuppertal, Wetzlar und Magdeburg beitrugen. Deutlich schneller wuchs das Online-Geschäft um 30,7 Prozent auf 304 Mio. Euro.

Auch das Food-Geschäft in den Restaurants und mit Lebensmitteln entwickelte sich in Deutschland mit 4,1 Prozent Zuwachs auf 230,5 Mio. Euro besser als der stationäre Möbelhandel. Zuletzt war darüber spekuliert worden, dass Ikea auch außerhalb seiner Möbelmärkte gastronomische Betriebe eröffnen könnte. Ikea bestätigte entsprechende Überlegungen, betonte aber gleichzeitig, dass es noch keine konkreten Pläne gebe. In den Möbelhäusern will Ikea den Fokus auf Wohnzimmereinrichtungen lenken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte