Ikea-Einzelhandelsumsätze im Vorjahr um 4,7 Prozent gestiegen

Leiden/Stockholm (APA/dpa) - Der Möbelhändler Ikea ist im vergangenen Jahr wieder etwas schneller gewachsen. Der weltweite Einzelhandelsumsatz legte im Jahresvergleich auf bereinigter Basis um 4,7 Prozent auf 34,8 Mrd. Euro zu, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. In Österreich stieg der Umsatz voriges Jahr auf mehr als eine dreiviertel Milliarde Euro an.

Das Unternehmen betreibt als größter Franchisenehmer weltweit 367 Ikea-Häuser. Dafür zahlt es Lizenzgebühren an die in den Niederlanden beheimatete und rechtlich selbstständige Inter Ikea Systems.

Der Gesamtumsatz im Einzelhandel von allen elf Franchisenehmern lag bei 38,8 Mrd. Euro. Nähere Zahlen für Unternehmen und die einzelnen Märkte, darunter der wichtigste Einzelmarkt Deutschland, sollen im November folgen.

Ikea-Österreich hat im Geschäftsjahr 2017/18 den Umsatz um 3,9 Prozent auf 760,9 Mio. Euro gesteigert (Vorjahr: 723 Mio. Euro). Das Online-Geschäft legte um 27 Prozent zu, teilte das Unternehmen heute Mittwoch mit.

Der Konzern errichtet derzeit für 70 Mio. Euro ein neues Logistikzentrum in Strebersdorf im Norden Wiens, das Ende 2019 in Betrieb gehen soll. Laut Ikea soll darüber die Direktbelieferung der Kunden in ganz Österreich erfolgen. Zudem wolle Ikea vor allem im Großraum Wien dank der kürzeren Wege deutlich raschere Lieferzeiten gewährleisten.

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser (FPÖ/ÖVP), Walter Meischberger, Peter Hochegger und andere begab sich heute die Richterin auf die Spur einer Immobilieninvestmentvereinbarung zwischen Meischberger und dem mitangeklagten Makler Ernst Karl Plech. Die mit 2006 datierte Vereinbarung wurde laut Anklage erst im Herbst 2009 erstellt und unterschrieben.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - Richterin folgt Spur der Immoinvestvereinbarung

Wien (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen der Metaller sind am Dienstag in die dritte Runde gegangen. Kurz vor Beginn der Gespräche bestätigte sich, dass die Fronten weiterhin verhärtet sind und am heutigen Verhandlungstag nicht mit einer Einigung zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu rechnen sein dürfte. Für Freitag ist gegebenenfalls eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt.
 

Newsticker

Metaller-KV - Standpunkte in dritter Runde noch weit auseinander

Palo Alto (Kalifornien) (APA/dpa) - Der nach einer Klage wegen Marktmanipulation vereinbarte Vergleich zwischen Tesla-Chef Elon Musk und der US-Börsenaufsicht ist perfekt. Der zuständige Richter Alison Nathan stimmte dem Kompromiss am Dienstag in New York zu, wie aus Gerichtsdokumenten hervorgeht. Dabei hatte der Starunternehmer die Aufseher jüngst noch bei Twitter verspottet.
 

Newsticker

Richter stimmt Einigung zwischen Tesla-Chef und Börsenaufsicht zu