IG Windkraft wirbt weiter um mehr Förderungen

Wien - Die Windenergieerzeuger werben anlässlich ihres Jahressymposiums AWES abermals für eine Reform des Ökostromgesetzes und damit für mehr Förderungen für Windräder. Derzeit können über 220 "baureife Windkraftanlagen" nicht errichtet werden, kritisierte die IG Windkraft am Mittwoch. Die Interessensvertretung hofft auf eine Reform des Ökostromgesetzes und dadurch mehr und verlässlichere Subventionen.

Die Gesetzesnovelle könnte daher einen "Investitionsschub in Milliardenhöhe" auslösen, hofft IG-Windkraft-Geschäftsführer Stefan Moidl. Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) hatte bei der Klimakonferenz in Paris gesagt, bis 2030 sollte die Stromversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen stammen.

Die IG Windkraft geht davon aus, dass dabei kein Weg am Ausbau der Windenergie vorbeiführt. Alleine aus der Windkraft könnten bei entsprechender Unterstützung 2030 schon 24 Prozent des Stroms stammen.

Derzeit erwirtschaften in der Branche 170 Firmen rund 660 Mio. Euro Jahresumsatz. Die Jahresproduktion entsprach 8,7 Prozent des österreichischen Stromverbrauchs. Damit habe man im Vergleich zu einer Stromproduktion aus fossilen Energieträgern 3,4 Mio. Tonnen CO2 eingespart. Das entspreche dem, was 40 Prozent aller Autos ausstoßen.

Wien/Washington (APA) - "Österreichische Unternehmen werden vom Hochschalten des amerikanischen Wirtschaftsmotors weiter profitieren", sagt der Wirtschaftsdelegierte in Los Angeles, Rudolf Thaler, voraus. Die US-Konjunktur ziehe gegen Ende 2017 stärker an als in den acht Jahren nach der Rezession und sorge für die längste wirtschaftliche Erholungsphase.
 

Newsticker

Handelsdelegierter: Austro-Firmen profitieren vom US-Wirtschaftsmotor

Straßburg (APA/AFP) - Im Streit über die Urheberrechte bei Online-Verwertung von Filmen und Fernsehserien hat das EU-Parlament der Filmindustrie den Rücken gestärkt. Das Plenum lehnte am Dienstag mit großer Mehrheit den Vorschlag der EU-Kommission ab, nach dem eine Lizenz für die Online-Ausstrahlung von Filmen oder Serien in Mediatheken von Rundfunkanstalten künftig im Regelfall für alle 28 EU-Staaten gelten sollte.
 

Newsticker

Online-Urheberrechte: EU-Parlament stellt sich hinter Filmindustrie

Wien/Washington (APA) - "Österreichische Unternehmen werden vom Hochschalten des amerikanischen Wirtschaftsmotors weiter profitieren", sagt der Wirtschaftsdelegierte in Los Angeles, Rudolf Thaler, voraus. Die US-Konjunktur ziehe gegen Ende 2017 stärker an als in den acht Jahren nach der Rezession und sorge für die längste wirtschaftliche Erholungsphase.
 

Newsticker

Handelsdelegierter: Austro-Firmen profitieren vom US-Wirtschaftsmotor