IG Windkraft: Bis 2030 könnte Wind 26 % des Stromverbrauchs decken

Wien (APA) - Bis 2030 könnte die Windkraft, laut Befürwortern dieser erneuerbaren Energie, 26 Prozent des heimischen Stromverbrauchs decken. "Mit 2.100 Windrädern, einer Gesamtleistung von 7.500 MW und einer jährlichen Strommenge von rund 22,5 Milliarden Kilowattstunden ist der Windkraftpotential bis 2030 sehr groß", so Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

Er fordert von der Regierung die "Ausschöpfung der Potenziale". Demnach habe es in den vergangenen Jahren einen Technologiesprung bei den Windkraftanlagen gegeben, der eine Verdoppelung der möglichen Erträge pro Standort ermögliche. "Und dies innerhalb einer Entwicklungsspanne von nur wenigen Jahren", so Hans Winkelmeier, Geschäftsführer des Vereins Energiewerkstatt.

Derzeit würden in Österreich 1.260 Windräder mit einer Leistung von 2.844 MW rund 7 Milliarden Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen, was rund 11 Prozent des Stromverbrauchs entspreche.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte